Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Wichtig ist, dass die Koalition in Berlin jetzt in die Gänge kommt“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Wichtig ist, dass die Koalition in Berlin jetzt in die Gänge kommt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 22.10.2018
Der ehemalige thüringische Ministerpräsident Bernhard Vogel (rechts), hier mit seinem Bruder Hans-Jochen. Quelle: Arne Dedert/dpa

Herr Vogel, wie bewerten Sie die schlechten Umfrageergebnisse der Union?

Vorsicht mit Umfrageergebnissen! Zuletzt hat die bayerische Landtagswahl gezeigt, wie sehr die daneben liegen können. Aber die Lage ist nicht einfach. Wichtig ist, dass die Koalition in Berlin jetzt in die Gänge kommt.

Könnte nach der hessischen Landtagswahl nicht eher das Gegenteil passieren?

Es gibt die Spekulation, dass die SPD dann die Koalition verlässt. Ich gehe nicht davon aus, dass das passiert. Wenn die SPD sich doch dafür entscheidet, muss man eben noch mal einen Versuch mit einer Jamaika-Koalition machen.

FDP-Chef Christian Lindner stellt dafür die Bedingung, dass die CDU Angela Merkel als Kanzlerin ersetzt.

Die FDP hat schon manches gesagt. Sie hat auch mal gesagt, Konrad Adenauer müsse gehen. Und Adenauer hat weiterregiert. Außerdem lassen wir uns als CDU nicht vorschreiben, wer uns regiert. Dann wird es aber schwierig. Es muss ja nicht einfach sein.

Sie erwarten, dass Angela Merkel bleibt?

Dafür ist sie angetreten und das wird sie auch machen. Wir hatten ein schlechtes Wahlergebnis, aber wir haben den Regierungsauftrag.

Warum sollte sie gehen?

Weil es in der CDU Leute gibt, die finden, es wäre jetzt genug mit Merkel. Wir sind eine breit aufgestellte Partei. Es wäre ja schlimm, wenn es nicht auch solche Stimmen gäbe.

Gehen Sie auch davon aus, dass die Koalition hält?

Ich hoffe es.

Von Daniela Vates/RND

Bei Anne Will ging es Sonntagabend um die Folgen des EU-Austritts Großbritanniens für Europa. Der eingeladene britische Botschafter war jedoch schnell eine Randfigur des Talks.

22.10.2018

Rund 60.000 Kinder sind laut einer Untersuchung Opfer von sexuellem Missbrauch in australischen Institutionen geworden. Nun hat sich Regierungschef Morrison offiziell bei diesen entschuldigt.

22.10.2018

Das jüngste Eingeständnis Saudi-Arabiens im Fall des Journalisten Jamal Khashoggi sorgt für offene Fragen und Kritik. Der Druck auf das Königreich wächst. Die USA fordern Aufklärung, Deutschland diskutiert über die Rüstungsexporte und die Türkei will Dienstag die Ermittlungen offen legen.

22.10.2018