Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Baskische ETA gibt Auflösung bekannt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Baskische ETA gibt Auflösung bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 02.05.2018
Demonstranten protestieren in Bilbao für die Freilassung von ETA-Mitgliedern Quelle: AP
Anzeige
Bilbao

Die baskische Untergrundorganisation ETA hat in einem Brief ihre Auflösung bekannt gegeben. „Alle ihre Strukturen“ seien aufgelöst, hieß es in dem Schreiben, das die spanischen Online-Zeitung eldiario.es veröffentlichte. Die Organisation übernehme die Verantwortung für ihr Scheitern beim Versuch, den baskischen „politischen Konflikt“ zu lösen, hieß es.

Zuvor hatten französische Polizisten in dem Küstenort Bayonne nach einem anonymen Hinweis vier Kisten gefunden, in denen sich unter anderem rund 20 Handfeuerwaffen und Munition der Gruppierung befanden. Darunter waren laut der Nachrichtenagentur AFP auch rund 200 nachgemachte Auto-Nummernschilder und Material für Autodiebstahl.

Die vor knapp 60 Jahren gegründete Separatistenorganisation hatte in Spanien jahrzehntelang einen blutigen Kampf für ein unabhängiges Baskenland geführt. Bei Anschlägen kamen mehr als 800 Menschen ums Leben.

In der zurückliegenden Woche hatte der baskische Regionalsender EITB berichtet, die ursprünglich als Widerstandsgruppe gegen die Franco-Diktatur gegründete Organisation werde voraussichtlich am ersten Maiwochenende offiziell ihre Auflösung bekanntgeben. Die Gruppe hatte bereits 2011 ihren Gewaltverzicht erklärt und ein Jahr später ihre Entwaffnung und Auflösung in Aussicht gestellt.

Von RND/dpa/AP

Der Plan von Bayerns neuem Ministerpräsidenten Markus Söder von einer eigenen bayerischen Grenzpolizei stößt an Grenzen. Bundesinnenminister Horst Seehofer will keine Kompetenzen abgeben.

02.05.2018

Extremisten haben am Mittwoch das Hauptquartier der libyschen Wahlkommission in Tripolis angegriffen. Dabei starben elf Menschen, zwei weitere wurden verletzt.

02.05.2018

150 Migranten haben die Abschiebung eines Kongolesen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg mit Gewalt verhindert. Die Polizei musste die Aktion in Ellwangen in der Nacht zum Montag abbrechen, weil die Situation für die drei Streifenwagenbesetzungen zu gefährlich war.

03.05.2018
Anzeige