Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Barley bestellt Facebook ins Justizministerium
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Barley bestellt Facebook ins Justizministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 22.03.2018
Katarina Barley (SPD) will eine Erklärung von Facebook erzwingen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im Datenskandal um Facebook will Justiz- und Verbraucherschutzministerin Katarina Barley eine Erklärung des Unternehmens erzwingen. „Das europäische Facebook-Management muss zu diesem Skandal umfassend gegenüber der Bundesregierung Stellung beziehen“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). „Dafür werde ich Vertreterinnen und Vertreter des Unternehmens in das Bundesjustizministerium laden.“

Es sei nicht hinnehmbar, dass Nutzer in sozialen Netzwerken „gegen ihren Willen ausgeleuchtet werden, um sie ganz gezielt mit Wahlwerbung oder Hass gegen den politischen Gegner zu bombardieren“, kritisierte Barley. „Solche Wahlkampfmethoden sind eine Gefahr für die Demokratie“, sagte sie. Hier müssten klare Regeln gelten.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica sich unerlaubt Zugang zu Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern verschaffen konnte. Die Firma soll im US-Wahlkampf entscheidend dabei geholfen haben, mit als Werbung geschalteten gezielten Botschaften bei Facebook Anhänger des heutigen Präsidenten Donald Trump zu mobilisieren und zugleich potenzielle Wähler der Gegenkandidatin Hillary Clinton vom Urnengang abzubringen.

Mehr zum Datenskandal bei Facebook

Facebook sieht sich im Datenskandal als Opfer

Anleger verklagen Facebook

Cambridge Analytica: Zweimal Psychokrieg, bitte

Facebook – das Monster in meinem Netz

#deletefacebook: Nutzer wollen Facebook verlassen

Von RND/dpa

An diesem Donnerstag will der neue Bundesarbeitsminister Hubertus Heil im Bundestag seine Pläne für die nächsten Wochen und Monate präsentieren: Im Interview spricht der Sozialdemokrat über Kinderarmut, Hartz IV und neue Steuermilliarden für die Zukunft der Rente.

22.03.2018

Die Kanzlerin zeigt, dass sie dazugelernt hat. Ihre Regierungserklärung klingt nachdenklicher und selbstkritischer als alle vorherigen. Deutlicher als früher unterstreicht Merkel die Bedeutung des sozialen Zusammenhalts. In einem Punkt aber bleibt sie stur: Wir schaffen das.

21.03.2018

Der wegen Korruptionsvorwürfen unter Druck geratene peruanische Staatschef Pedro Pablo Kuczynski ist zurückgetreten. Damit kam er einem für diesen Donnerstag geplanten Amtsenthebungsverfahren im Parlament zuvor.

22.03.2018
Anzeige