Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt BVG empfiehlt AfD-Politiker: „Lieber zu spät kommen als hetzen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt BVG empfiehlt AfD-Politiker: „Lieber zu spät kommen als hetzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 23.10.2018
Fahrgäste steigen am Bahnhof Friedrichstraße in die U-Bahn U6 der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in einen Zug. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Berlin

Das Twitter-Team der Berliner Verkehrsbetriebe BVG ist für seine spitze Zunge bekannt und teilt auch gern mal gegen Politiker aus. „Lieber zu spät kommen als hetzen“, lautete kürzlich der Tipp an den AfD-Politiker Gunnar Lindemann.

Der hatte zuvor seinen Followern mitgeteilt, dass er mit dem ÖPNV auf dem Weg ins Abgeordnetenhaus sei, worauf ihm ein Parteikollege antwortete: „Nicht dass Du wieder zu spät kommst“. Lindemann fand den BVG-Tweet gar nicht lustig und beschwerte sich bei Wirtschaftssenatorin und BVG-Aufsichtsratschefin Ramona Pop, er werde „öffentlich und völlig zusammenhanglos der Hetze bezichtigt“.

Nun antwortete die Grünen-Politikerin darauf. Durch den Verlauf der Twitterdiskussion sei erkennbar, dass der fragliche Satz „offenkundig als Gesundheitshinweis“ gemeint war, so Pop. „Übergroße Eile, große Hast und das Gefühl von Getriebensein kann zu Stress führen“, erläuterte sie fachkundig. „Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft Stress als eine der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts ein.“

Lesen Sie auch: So witzig nimmt die BVG Kundenbeschwerden auf die Schippe

Das Social-Media-Team der BVG setze sich durchaus frech, ironisch oder spitz mit Personen des öffentlichen Lebens auseinander, auch mit Politikern. Dabei sei aber keine „parteipolitische Fokussierung“ zu erkennen, so Pop. „Andererseits unterstützt der Senat die BVG im Bestreben, für die humanistischen Werte der BVG weiterhin einzustehen und diese auch im Kontext der Sozialen Netze zu kommunizieren.“

Von RND/dpa/ngo

Fast ein halbes Jahr nach aggressiven Ausschreitungen auf einer unangemeldeten 1. Mai Demonstration in Berlin, sucht die Polizei nach den Tätern. Sie sollen Pyrotechnik gezündet und Polizisten mit Pflastersteinen beworfen haben.

23.10.2018

Die frühere AfD-Chefin Frauke Petry muss sich wegen Meineidsverdachts vor Gericht verantworten. Das Landgericht Dresden hat die Anklage der Staatsanwaltschaft nun zugelassen.

23.10.2018

Sozialer Aufstieg durch Bildung – in der Bundesrepublik funktioniert das vergleichsweise selten. Erneut gehen internationale Experten hart mit der deutschen Bildungslandschaft ins Gericht. Es gebe viele Ansatzpunkte, um die Bildung in Schulen zu verbessern.

23.10.2018