Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Auswärtiges Amt bestellt saudischen Botschafter ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Auswärtiges Amt bestellt saudischen Botschafter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 22.10.2018
Der Tod des Journalisten Jamal Khashoggi löst eine internationale Debatte aus. Quelle: dpa
Berlin

Wegen des Todes des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat das Auswärtige Amt den Botschafter des Königreichs zu einem Gespräch ins Ministerium gebeten. Die Unterredung sei „zeitnah angedacht“, sagte Außenamts-Sprecherin Maria Adebahr. Dabei solle dem Botschafter die deutsche Position zu dem Fall dargelegt werden.

Kanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende unter anderem erklärt, dass bis zur Aufklärung des Falls keine Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien mehr genehmigt werden. Wie mit bereits erteilten Genehmigungen verfahren wird, hat die Bundesregierung nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert noch nicht entschieden.

Die Bundesregierung will die europäischen Partner nun davon überzeugen, ebenfalls ihre Rüstungsexporte zu stoppen. Deutsche Unternehmen haben in diesem Jahr bereits Rüstungsgüter im Wert von 416 Millionen Euro nach Saudi-Arabien geliefert.

Khashoggi war am 2. Oktober in der saudischen Botschaft in Istanbul ums Leben gekommen. Die Saudis haben erklärt, er sei bei einem Faustkampf gestorben. Die türkischen Ermittler gehen dagegen von Mord aus.

Von RND/dpa/lf

Ein neues Urteil des Bundessozialgerichts hätte zu erheblichen Folgen für die Schlaganfallstationen an Deutschlands Krankenhäusern führen können. Jetzt zieht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Reißleine und kündigt eine Überarbeitung der Abrechnungsregelungen an.

22.10.2018

Der Einsatz der bayerischen Landespolizei für Grenzkontrollen ist einem Gutachten zufolge verfassungswidrig. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt soll Innenminister Seehofer über das von ihrer Partei in Auftrag gegebene Gutachten informiert haben. Die Gewerkschaft der Polizei fordert Konsequenzen.

22.10.2018

Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland kritisiert die Grünen-Politikerin Renate Künast die Weigerung von Gesundheitsminister Jens Spahn, das Bundesverwaltungsgerichtsurteil zur Abgabe tödlicher Mittel an Schwerkranke nicht umzusetzen – und kündigt eine Initiative im Bundestag an.

22.10.2018