Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Ausnahmezustand in der Türkei beendet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ausnahmezustand in der Türkei beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:41 19.07.2018
Ein türkischer Polizist (links) nimmt 2016 auf dem Taksim Platz einen türkischen Soldaten fest. Quelle: EPA
Ankara

Nach zwei Jahren ist der umstrittene Ausnahmezustand in der Türkei ausgelaufen. Die Maßnahme endete am Mittwoch Mitternacht. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand im Sommer 2016 nach dem gescheiterten Putschversuch ausgerufen und seither sieben Mal verlängert. Die Regierung will indes neue Terrorabwehrgesetze in die Tat umsetzen, die von der Opposition als ebenso repressiv bezeichnet werden wie der Ausnahmezustand.

Ein Parlamentsausschuss soll am (heutigen) Donnerstag über die Vorlagen debattieren, eine Abstimmung unter allen Parlamentariern könnte bereits in der kommenden Woche folgen. Die Maßnahmen würden den Behörden erlauben, mit Massenentlassungen von Beamten fortzufahren und Verdächtige bis zu zwölf Tage festzusetzen.

Unter dem Ausnahmezustand sind in der Türkei 75.000 Menschen mit mutmaßlichen Verbindungen zu dem Geistlichen Fethullah Gülen festgenommen worden, rund 130.000 Beamte wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Ankara wirft dem im US-Exil lebenden Prediger vor, hinter dem Putschversuch zu stecken. Gülen streitet das ab.

Nach Erdogan-Aufruf: Tausende Bürger wehrten sich gegen die Armee

Erdogan hatte im Wahlkampf vor seinem Sieg Ende Juni versprochen, den Ausnahmezustand nicht weiter zu verlängern. Der Notstand war jeweils immer nach drei Monaten erneut verhängt worden. Am 15. Juli 2016 putschten Teile des Militärs unter Einsatz von Panzern, Kampfflugzeugen und Hubschraubern gegen Erdogan. Zusammenstöße gab es in Ankara, Istanbul und Marmaris, wo Erdogan seinen Urlaub verbrachte. Tausende Bürger wehrten sich gegen die Armee, nachdem der Präsident sie dazu aufgerufen hatte. 251 Menschen verloren dabei ihr Leben.

Bei Gedenkveranstaltungen am Wochenende hatte Erdogan gesagt, seine Regierung habe Gülens Netzwerk im öffentlichen wie privaten Sektor ausgeschaltet. Die Türkei habe „die Arme des Kraken abgeschnitten“, der in Pennsylvania unter anderem durch Tricks, Lügen und Heimlichtuerei herangewachsen sei. Gülen lebt in Pennsylvania.

Von RND/dpa