Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeitgeberverband kritisiert Rente mit 63
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Arbeitgeberverband kritisiert Rente mit 63
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 21.04.2017
Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer Quelle: dpa
Berlin

„Die Rente ab 63 entzieht den Betrieben wichtige, dringend benötigte Fachkräfte“, so der Präsident der der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen Milliarden aufbringen, um die abschlagsfreie Rente ab 63 zu finanzieren.“

Seit Mai 2014 haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, nach 45 Beitragsjahren mit 63 abschlagsfrei in den Ruhestand zu wechseln. Laut aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund, die dem RND vorliegen, haben bis Februar dieses Jahres rund 723.000 Arbeitnehmer einen entsprechenden Antrag gestellt. Der allergrößte Teil dieser Anträge wurde bewilligt, insgesamt rund 687.000.

Rente mit 67 muss konsequent umgesetzt werden

Vor allem angesichts der großen Herausforderungen des demografischen Wandels halten die Arbeitgeber die Regelung für ein falsches Signal zur falschen Zeit und erwarten von der nächsten Bundesregierung eine Kurskorrektur. „Die Rente mit 67 ist richtig und muss angesichts der gestiegenen Lebenserwartung konsequent umgesetzt werden“, fordert BDA-Chef Kramer. „Das würde uns bei der Fachkräftesicherung helfen und dazu beitragen, dass die Rentenversicherung finanzierbar bleibt.“ Außerdem wünschen sich die Arbeitgeber mehr Flexibilität beim Übergang in den Ruhestand als bisher. „Ältere sollten private und berufliche Lebensplanung individueller handhaben können und für längere Beschäftigung Anreize erhalten“, sagte Arbeitgeber-Chef Kramer. „Die Übergänge können gleitend gestaltet werden.“

Von RND

Der Deutsche Richterbund beklagt eine zunehmende Dauer von Strafverfahren und wirft der Bundesregierung vor, zu wenig dagegen zu unternehmen. „Die Situation der Strafjustiz ist heute nicht besser, sondern schlechter als beim Amtsantritt der Großen Koalition“, sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn dem RND.

21.04.2017

Die Diskussion um die doppelte Staatsbürgerschaft reißt nicht ab. Es zeichnet sich ein doppeltes Spiel um den Doppelpass ab, mit Unehrlichkeiten auf beiden Seiten. Ein Kommentar von Matthias Koch.

21.04.2017

Am Dienstag vergangener Woche explodierten am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund mehrere Sprengsätze – zwei Menschen wurden verletzt. Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen und sucht offenbar zwei Komplizen.

21.04.2017