Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Anti-Kohle-Allianz ohne Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anti-Kohle-Allianz ohne Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 16.11.2017
Eine Allianz von Staaten hat sich für den schrittweisen Ausstieg aus der Kohleenergie zusammengeschlossen. Quelle: dpa
Bonn

Die deutsche Entwicklungs- und Umweltorganisation „Germanwatch“ kritisierte nach der Bekanntgabe des Abkommens, dass Deutschland bei der Klimafrage den Anschluss verliere. „Wenn Deutschland im internationalen Klimaschutz eine Führungsrolle spielen will, muss die nächste Bundesregierung jetzt auch einen klaren Plan für einen sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohle vorlegen, der zur Umsetzung der Klimaziele passt“, sagte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von „Germanwatch“.

17 Staaten gehören dem Verbund an

Der Allianz zum Kohle-Ausstieg gehören 17 Staaten an, darunter auch Belgien, Österreich, Mexiko, Frankreich, Finnland, Neuseeland, Italien..Die Kohle-Verbrennung sei eine wesentliche Ursache für die Erderwärmung und die gesundheitsgefährdende Verschmutzung der Luft, sagte die kanadische Umweltministerin Catherine McKenna am Donnerstag. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müssten die Industrieländer wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge bis 2030 die Emissionen durch Kohle auf null senken.

Alle herkömmlichen Kraftwerke sollen vom Netz

Der Allianz haben sich zudem mehrere US-Bundesstaaten, kanadische Provinzen und Unternehmen angeschlossen. Energie aus Wind und Sonne werde immer billiger, führte die kanadische Umweltministerin aus. „Der Markt ist in Bewegung, die Welt ist in Bewegung, die Kohle kommt nicht mehr zurück“, unterstrich sie.

In einer Erklärung sagen die Mitglieds-Länder der Allianz zu, alle herkömmlichen Kohlekraftwerke schrittweise vom Netz zu nehmen. Zudem versichern sie, keine neuen Kraftwerke zu bauen, die keine Möglichkeit zur unterirdischen CO2-Speicherung vorsehen (CCS).

Von epd/RND

Theoretisch können die Jamaika-Parteien so lange verhandeln, wie sie es für nötig halten. Aber praktisch kommen sie natürlich irgendwann an ein Ende - ob erfolgreich oder nicht. Ein Wort geistert derzeit immer wieder durch Berlin: Neuwahlen.

16.11.2017

Die Supermächte pumpen Milliarden in einen neuen Rüstungszweig, der mittlerweile sogar den Militärs selbst unheimlich geworden ist: Fliegende, marschierende und spionierende Kampfroboter, gesteuert durch künstliche Intelligenz, entscheiden über die Macht auf dem Globus.

16.11.2017

Nun müssen sich alle am Riemen reißen: Wenn Jamaika gelingen soll, dann müssen CDU, CSU, FDP und Grüne in den nächsten 24 Stunden alle Probleme abräumen. Und das sind noch viele.

16.11.2017