Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
„Aggressive Rhetorik völlig fehl am Platz“

SPD-Chef Schulz „Aggressive Rhetorik völlig fehl am Platz“

SPD-Chef Martin Schulz hat die Kritik des CSU-Landesgruppenchefs Alexander Dobrindt scharf zurückgewiesen. „Wir wären alle gut beraten, den Verhandlungspartner nicht in dieser Weise zu attackieren“, sagte Schulz im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Voriger Artikel
Vorbestrafter Parteichef auf dem Vormarsch
Nächster Artikel
Der Griff nach dem Strohhalm

SPD-Chef Martin Schulz.

Quelle: imago/Christian Thiel

Berlin. „Ich halte von derartigen Profilierungsversuchen auf Seiten der Union gar nichts“, bekräftigte Martin Schulz. Er sei sehr stolz darauf, wie die SPD verhandelt habe. „Deshalb halte ich diese Art von aggressiver Rhetorik für völlig fehl am Platz“, sagte der SPD-Chef dem RND.

Schulz sagte, er nehme Konflikte innerhalb der Union wahr. „Ich nehme zur Kenntnis, dass das Verhältnis zwischen den Protagonisten von CDU und CSU ausgesprochen angespannt bleibt“, sagte Schulz. Zu einem angeblichen Streit zwischen dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Dobrindt sagte Schulz, er habe dies nicht direkt mitbekommen. „Aber der Konflikt war spürbar.“

Nach einem Bericht soll Bouffier in der Verhandlungsnacht mit Blick auf Dobrindt gesagt haben, „das Übel“ trage seinen Namen.

Von Gordon Repinski/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr