Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt AfD mahnt Jens Maier ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD mahnt Jens Maier ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 08.01.2018
Jens Maier wurde von der AfD wegen seines Tweets abgemahnt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) mahnt den Dresdner Bundestagsabgeordneten Jens Maier ab. Das beschlossen die Vorstandsmitglieder am Montag einstimmig in einer Telefonkonferenz. Ein Parteiausschlussverfahren ist damit vom Tisch. Das habe auch kein Vorstandsmitglied angestrebt, sagten Teilnehmer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Auf Maiers Profil auf dem Kurznachrichtendienst Twitter war der Berliner Musiker Noah Becker vergangenen Woche rassistisch beleidigt worden. Maier gab an, ein Mitarbeiter habe die Nachricht verfasst; er habe diesen daraufhin abgemahnt. In den nächsten Tagen wird sich auch die Fraktion mit dem Vorfall befassen.

Wie in der letzten Woche bekannt wurde, ging die Familie Becker per Anwalt gegen Maier vor. Zudem ging eine Anzeige wegen Volksverhetzung bei der Dresdner Staatsanwaltschaft ein.

Von RND/Jan Sternberg

Emmanuel Macron hat am Montag seinen ersten China-Besuch in Xi’an begonnen. Die alte Kaiserstadt war Ausgangspunkt der antiken „Seidenstraße“. Frankreichs Präsident will an die Geschichte der Kooperation Chinas mit Europa anknüpfen. Vorher telefonierte er aber noch mit US-Präsident Trump.

08.01.2018

Überraschung bei den Grünen: Während Simone Peter den Parteivorsitz aufgeben wird, hat die Niedersächsin Anja Piel ihr Interesse kundgetan. Sie führt derzeit die Fraktion der Grünen im niedersächsischen Landtag. Piel bestätigte der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ am Sonntag, dass sie sich für den Parteivorsitz bewirbt.

11.01.2018

Wie sieht das Schicksal der Kinder aus, die sich mit ihren Eltern von Deutschland aus der Terrormiliz IS angeschlossen haben? Wie nun bekannt wurde, vermutet die Bundesregierung in Berlin, dass mehr als 100 Kinder in die Heimat zurückkehren könnten. Der Verfassungsschutz beobachtet die Rückkehr mit Sorge.

08.01.2018
Anzeige