Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Ab April neuer Bundeswehr-Einsatz im Irak
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ab April neuer Bundeswehr-Einsatz im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 05.03.2018
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) besucht das Ertüchtigungsprojekt der Bundeswehr für Peschmerga Soldaten im Irak. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Montag unter Berufung auf den 15-seitigen Mandatstext für das deutsche Engagement im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS), der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. Von Jordanien aus soll sich die Luftwaffe zudem weiterhin mit „Tornado“-Aufklärungsjets und einem Tankflugzeug am Anti-IS-Kampf beteiligen. Die Zahl der „Tornados“ soll aber verringert werden.

In beide Einsätze zusammen sollen dem Bericht zufolge höchstens 800 Soldaten entsandt werden. Bisher lag die Obergrenze bei 1350. Die Reduzierung ist aber vor allem darauf zurückzuführen, dass eine Fregatte im Mittelmeer zum Schutz eines französischen Flugzeugträgers nicht mehr gebraucht wird.

Die im Irak und Syrien vom IS teils jahrelang besetzten Gebiete sind zwar weitgehend zurückerobert worden. Die Anti-IS-Koalition will aber ein Wiedererstarken der Terrororganisation durch eine militärische Präsenz verhindern.

Von RND/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem Bundestag formell die Wiederwahl von Angela Merkel (CDU) zur Kanzlerin vorgeschlagen.

05.03.2018

Eine hochrangige südkoreanische Delegation ist am Montag in Pjöngjang eingetroffen. Damit setzte sich das bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea begonnene diplomatische Tauwetter zwischen den beiden verfeindeten Staaten auf der koreanischen Halbinsel fort.

05.03.2018

Am Sonntag haben die Italiener ein neues Parlament gewählt. Europakritiker und Rechtsparteien legten zwar deutlich zu – können aber nicht regieren. Eine herbe Niederlage mussten die Sozialdemokraten einstecken.

05.03.2018
Anzeige