Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt 771 politisch motivierte Straftaten durch Reichsbürger
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 771 politisch motivierte Straftaten durch Reichsbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 27.01.2018
Die sogenannten Reichsbürger erkennen Gesetze und Behörden nicht an – und haben im Jahr 2017 771 politische Straftaten begangen. Quelle: dpa
Berlin

Propagandadelikte, Verstöße gegen das Waffengesetz und Erpressung: Im Jahr 2017 haben sogenannte Reichsbürger 771 politisch motivierte Straftaten begangen. Das geht aus der ersten entsprechenden Erhebung des Bundeskriminalamts hervor, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Demnach waren darunter 619 vollendete und 152 versuchte Taten.

Die Bandbreite reicht von Propagandadelikten und Widerstand gegen Vollzugsbeamte über Erpressung und Verstöße gegen das Waffengesetz bis hin zu Sachbeschädigungen, Körperverletzung und Brandstiftung. 116 Taten richteten sich gegen Amts- und Mandatsträger, meist Nötigungen oder Beleidigungen; in einem Fall kamen Waffen zum Einsatz. Die meisten Taten wurden in Bayern (314) registriert, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (71). Die Zeitung beruft sich auf die Regierungsantwort auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Der Verfassungsschutz geht derzeit von rund 16.500 Angehörigen der Reichsbürger- und Selbstverwalter-Szene aus, darunter etwa 900 Rechtsextremisten, wie die Behörde bereits bekanntgemacht hat. Rund 1.100 sind legal im Besitz von Waffen. Das sind mehr als drei Mal so viele wie im Durchschnitt der Bevölkerung (7 zu 2 Prozent). Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic sagte der Zeitung: „Hierin offenbart sich ein gewaltiges Gefahrenpotenzial für die innere Sicherheit, wenn man die umstürzlerischen Ziele der Reichsbürger vor Augen hat.“

„Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie sprechen dem Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide. Die gesamte Bewegung gilt als sicherheitsgefährdend und wird seit Herbst 2016 vom Verfassungsschutz beobachtet.

Von RND/dpa

Die sächsische Stadt Bautzen geriet 2016 ähnlich wie Cottbus in die Schlagzeilen. Eine Flüchtlingsunterkunft im Stadtzentrum brannte, immer wieder gab es Streit zwischen rechten Jugendlichen und Flüchtlingen. Oberbürgermeister Alexander Ahrens (SPD) erklärt, wie er die Lage in Bautzen beruhigt hat.

27.01.2018

„Bubi“, „SPD-Milchgesicht“ – der Juso-Chef Kevin Kühnert muss sich einiges gefallen lassen, seitdem er so vehement gegen die Große Koalition streitet. Warum eigentlich?

27.01.2018

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster spricht im RND-Interview über Antisemitismus und seine „Kippa-Warnung“. Er kritisiert die Darstellung des israelisch-palästinensischen Konflikts in deutschen Medien.

27.01.2018