Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt 7219 Mitarbeiter sachgrundlos befristet beschäftigt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 7219 Mitarbeiter sachgrundlos befristet beschäftigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 09.05.2018
Auch die Agentur für Arbeit (Symbolfoto) beschäftigt Mitarbeiter mit sachgrundlos befristeten Verträgen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Laut Ministerium geht die Zahl der Beschäftigten, die im Bereich der Bundesagentur ohne Angabe von Gründen über keinen unbefristeten Arbeitsvertrag verfügen, im Vergleich zum Vorjahr zurück. 2017 waren insgesamt 8689 Verträge sachgrundlos befristet. Der Rückgang lag bei 17 Prozent.

Linken-Fraktionsvize Susanne Ferschl übte scharfe Kritik. „Ob in der Privatwirtschaft oder im Öffentlichen Dienst: Sachgrundlose Befristungen gehören abgeschafft. Wer beruflich dafür sorgen soll, andere Menschen in sichere und unbefristete Jobs zu vermitteln, braucht selbst einen. Befristungen schüren Unsicherheit und hebeln den Kündigungsschutz aus“, sagte Ferschl dem RND. Beschäftigte bräuchten eine klare, sichere Perspektive und keine Sonntagsreden. „Wer sich auf die Zugspitze bewegen kann, dürfte auch in der Lage sein, im Parlament aktiv zu werden und endlich den Befristungsirrsinn zu beenden“, erklärte Ferschl.

Von RND

Mit seinem Rückzug vom Iran-Abkommen wirbelt US-Präsident Trump die internationale Ordnung durcheinander. Auch Deutschland wird sich umorientieren müssen. Außenminister Heiko Maas dürfte bereits am Donnerstag die neue Zeit zu spüren bekommen – beim Antrittsbesuch in Moskau.

09.05.2018

Der frühere Gesundheitsminister Hermann Gröhe warnt vor dem wachsenden Antisemitismus in Deutschland. Er sei älter als die Zuwanderung von Muslimen, sagt der CDU-Politiker.

09.05.2018

Bijan Djir-Sarai ist Vorsitzender der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag. Der FDP-Politiker hält das Aufkündigen des Iran-Deals durch US-Präsident Donald Trump für brandgefährlich.

09.05.2018
Anzeige