Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt 60.000 Nationalisten marschieren in Warschau auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 60.000 Nationalisten marschieren in Warschau auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 12.11.2017
Nationalisten gedenken der Unabhängigkeit Polens. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Warschau

Zehntausende Nationalisten und Rechtsradikale sind bei einem sogenannten Unabhängigkeitsmarsch durch die Straßen Warschaus gezogen. Sie riefen am Samstag Slogans wie „Gott, Ehre, Vaterland“ und „Polnische Industrie in polnische Hände“, wie die Agentur PAP berichtete. Zahlreiche Teilnehmer entzündeten bengalische Feuer, die alles in ein rotes Licht hüllten. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von rund 6000 Beamten im Einsatz, um rund 60.000 Demonstranten unter Kontrolle zu halten.

Rassistische Slogans will der Innenminister nicht gesehen haben

Der Unabhängigkeitstag sei in einer „sehr guten Atmosphäre“ verlaufen, sagte Innenminister Mariusz Blaszczak von der national-konservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). „Wir konnten die weiß-roten Fahnen in den Straßen Warschaus sehen, das war ein schöner Anblick“, merkte er der Agentur PAP zufolge an. Gefragt nach rassistischen Spruchbändern wie „Weißes Europa“ oder „Reines Blut“ sagte der Innenminister, er habe diese „persönlich nicht gesehen“. Man dürfe solchen „Vorkommnissen“ nicht alles unterordnen.

Antifaschisten kamen unter dem Motto „Für unsere und eure Freiheit“ zu einer Gegendemonstration zusammen. Knapp 50 Aktivisten, die den Demonstrationszug der Rechten blockieren wollten, wurden von der Polizei zur Identitätskontrolle zwangsweise auf eine Wache gebracht. Das berichtete die liberale Zeitung „Gazeta Wyborcza“.

EU-Ratspräsident Tusk macht den Rechten den Patriotismus streitig

Zuvor hatten Präsident Andrzej Duda und weitere Spitzenpolitiker in einer offiziellen Zeremonie zum Nationalfeiertag am Grabmal des unbekannten Soldaten in Warschau Kränze niedergelegt. Auf Einladung Dudas nahm an diesen Feierlichkeiten am Samstagnachmittag auch EU-Ratspräsident Donald Tusk teil. „Kein Politiker in Polen hat oder wird in Zukunft ein Monopol auf den Patriotismus haben“, mahnte der Ex-Ministerpräsident der oppositionellen Bürgerplattform (PO).

Die Beziehungen zwischen Brüssel und Warschau gelten seit längerem als angespannt. Wegen umstrittener Justizreformen hatte die EU-Kommission Ende Juli ein Verfahren gegen die nationalkonservative Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Warschau gestartet. Kritiker werfen der PiS-Regierung zudem vor, die öffentlich-rechtlichen Medien unter ihre Kontrolle zu bringen.

1918 erlangte Polen wieder seine Unabhängigkeit

Der Tag der Unabhängigkeit am 11. November wird in Polen als Nationalfeiertag begangen. An diesem Tag im Jahr 1918 hatte Jozef Pilsudski in Warschau den Oberbefehl über die polnischen Truppen übernommen und die Unabhängigkeit ausgerufen. Zuvor war er aus der Festungshaft in Magdeburg entlassen worden. Dies fiel zusammen mit der Schließung des Waffenstillstands in Compiègne zwischen Deutschland und Frankreich. Mit den Friedensverträgen nach dem Ersten Weltkrieg wurde die lange Teilung Polens durch Preußen, Österreich-Ungarn und Russland dann überwunden.

Von dpa/RND

Die türkische Regierung lässt nicht locker: Premier Binali Yildirim drängt in Washington auf die Auslieferung des Erdogan-Erzfeindes Fethullah Gülen. Laut US-Medien soll die Türkei bereits in der Vergangenheit eine Entführung des Predigers vorgeschlagen haben. Das Verhältnis beider Staaten ist auf einem Tiefpunkt angekommen.

12.11.2017

Baden-Württembergs Ministerpräsident mahnt zu einer realistischen Klimapolitik. Noch könnten Elektrofahrzeuge nicht herkömmliche Motoren ersetzten, sagte Winfried Kretschmann der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Feste Fristen seien auch beim Kohleausstieg nicht sinnvoll, so der Grünen-Politiker.

12.11.2017

Übrig bleibt wieder einmal nur der Dissens: Beim Thema innerer Sicherheit setzt die Union auf Überwachung von Messenger-Diensten und Online-Durchsuchungen. Für die potenziellen Koalitionspartner Grüne und FDP völlig undenkbar. Sie lehnen diese Maßnahmen rundweg ab.

12.11.2017
Anzeige