Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt 20 Prozent Obergrenze für Renten-Beitragssatz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 20 Prozent Obergrenze für Renten-Beitragssatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 31.01.2018
Der aktuelle Beitragssatz zur Rentenversicherung liegt bei 18,6 Prozent. Bis zum fernen Jahr 2031 könnte nach den jüngsten Plänen der potenziellen Koalitionspartner auf 21,9 Prozent steigen. Quelle: Juergen Blume
Berlin

Union und SPD wollen für den Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung eine Obergrenze von 20,0 Prozent festschreiben. Eine entsprechende Einigung in den Koalitionsverhandlungen wurde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Verhandlungskreisen bestätigt. Aktuell liegt der Beitragssatz bei 18,6 Prozent. Für die geplante Ausweitung der Mütterrente, für die jährliche Mehrausgaben von etwa 3,4 Milliarden Euro erwartet werden, soll es den Angaben zufolge „keine zusätzlichen Steuermittel“ geben - was im Ergebnis eine Finanzierung aus Beitragsmittel und den Rücklagen der Rentenversicherung bedeutet.

Wer Grundrente bezieht, darf in der Wohnung bleiben

Ferner wurde vereinbart, dass Bezieher der geplanten Grundrente für langjährige Geringverdiener in ihrer bisherigen Wohnung bleiben können und nicht nach der Bedürftigkeitsprüfung zum Umzug in eine kleinere verpflichtet werden. Laut aktueller Prognose der Bundesregierung wird der Beitragssatz bis 2022 unverändert auf dem aktuellen Stand von 18,6 Prozent bleiben. Bis 2025 wird mit einem Anstieg auf 20,1 Prozent gerechnet. Im Jahr 2031 würden 21,9 Prozent fällig.

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Die EU-Kommission will sich wappnen für die Folgen des Klimawandels in Europa. Krisenschutz-Kommissar Stylianides sieht das gegenwärtige Vorgehen der EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung von Naturkatastrophen in Europa als überholt an – und schlägt im Interview mit dem RND eine neue Art der Zusammenarbeit vor.

31.01.2018

Lange war die Zukunft des Lagers ungewiss. Kurz vor Trumps wichtiger Rede zur Lage der Nation erklärt das Weiße Haus, Guantánamo werde bestehen bleiben. Der Schritt wird vor allem als Zeichen gegen die Politik von Vorgänger Barack Obama gesehen.

31.01.2018

Dem aufsehenerregenden Schlag gegen Schwarzarbeit in NRW am Montag folgen Forderungen nach mehr Konsequenz bei den Kontrollen. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe wünscht sich mehr Personal und ein stringenteres Vorgehen der Behörden.

31.01.2018