Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutschland / Welt
Union
Alexander Mitsch (CDU), Vorsitzender des neu gegründeten Verbands Freiheitlich-konservativer Aufbruch in der Union (FKA).

Aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel haben parteiinterne Kritiker einen bundesweiten Verband gegründet. Der Freiheitlich-konservativer Aufbruch in der Union will „enttäuschten Mitgliedern eine Heimat geben“. Ihm wird eine Nähe zur AfD vorgeworfen.

mehr
Türkei
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt eine Volksbefragung darüber, ob sein Land die Beitrittsverhandlungen mit der EU fortsetzen soll.

Während die Europäische Union in Rom feiert, stellt der türkische Präsident Erdogan die Beitrittsverhandlungen seines Landes infrage: Er erwägt eine Volksbefragung darüber, ob die Türkei die Gespräche mit der Europäischen Union noch fortsetzen soll.

mehr
London und Edinburgh
Demonstration in London für Europa – und gegen den Brexit.

Wenige Tage vor der angekündigten EU-Austrittserklärung Großbritanniens haben Tausende Menschen in London für Europa und gegen den Brexit demonstriert. Auch im schottischen Edinburgh gingen Brexit-Gegner auf die Straße.

mehr
Viele zivile Opfer
Aufräumarbeiten in Mossul: Ehemalige Bewohner transportieren Tote weg.

Bei einem Luftangriff auf Mossul sollen mehr als 100 Zivilisten getötet worden sein. Die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition prüft, ob sie dafür verantwortlich ist.

mehr
Bürgerkrieg
Das von der Zivilschutzgruppe „Weißhelme“ zur Verfügung gestellte Bild zeigt, wie Mitglieder der Gruppe nach Luftangriffen auf Hamouriyeh einem Kollegen helfen.

Bei zwei Luftangriffen auf Rebellengebiete in Syrien sind nach Angaben von Beobachtern mindestens 32 Menschen getötet worden.

mehr
Bundesfinanzminister
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Seit etwa vier Jahren bilden Union und SPD die Bundesregierung. Damit werde nach der Bundestagswahl im Herbst Schluss sein, kündigte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Sonnabend an – er will die Sozialdemokraten wieder in die Opposition schicken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Referendum in der Türkei
Grünen-Chef Cem Özdemir

Der 16. April diesen Jahres ist ein Schicksalstag für die Türkei: Wenn das Referendum erfolgreich ist, steuert die Türkei Richtung Diktatur. Ein Gastbeitrag von Grünen-Chef Cem Özdemir.

  • Kommentare
mehr
EU-Gipfel
Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnet im Konservatorenpalast in Rom (Italien) die gemeinsame Erklärung der EU-Staaten.

Brexit und Dauerkrise trüben die Feierlaune zum EU-Geburtstag. Immerhin haben sich die bald nur noch 27 EU-Länder für ihren Sondergipfel eine gemeinsame Erklärung abgerungen. Aber reicht das?

mehr
Kein Gegenkandidat
Die 450 Delegierten wählten Schulz mit 100 Prozent der Stimmen auf Listenplatz 1. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft applaudiert im Hintergrund.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz führt auch seinen Landesverband NRW als Spitzenkandidat in die Bundestagswahl. Der Bundesvorsitzende wurde am Sonnabend in Münster mit 410 gültigen Stimmen auf Platz 1 der Landesliste gewählt. Einen Gegenkandidat gab es nicht.

mehr
US-Gesundheitsversorgung
Zahlreiche Demonstranten setzen sich für den Erhalt von „Obamacare“ ein.

Sieben Jahre lang haben die Amerikaner bisher mit der Gesundheitsversorgung von Ex-Präsident Obama gelebt. Offiziell heißt das Gesetz, das als „Obamacare“ bekannt wurde, „Patient Protection and Affordable Care Act“ – „Gesetz zum Schutz von Patienten und für bezahlbare Versorgung“. Trump will nun einige Veränderungen auf den Weg bringen.

mehr
Überblick
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU, M) und Anke Rehlinger (SPD, r) im Gespräch mit Oskar Lafontaine (Die Linke).

Seit fast 18 Jahren ist das Saarland fest in CDU-Hand: Erst hatte Peter Müller das Sagen, seit 2011 als erste Regierungschefin an der Saar Annegret Kramp-Karrenbauer. Am Sonntag werden die Karten neu gemischt.

mehr
Kommentar
Stößt an seine Grenzen: US-Präsident Donald J. Trump.

Das muss man den Amerikanern lassen: Mit ihren „Checks and Balances“ weisen sie ihr Staatsoberhaupt deutlich in die Schranken. DJT, wie sich Donald John Trump gern nennen lässt, mag zwar den großspurigen Auftritt, aber die Grenzen seiner Macht spürt er schneller als erwartet.

  • Kommentare
mehr