Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Zur Strafe ins Auto gesperrt – Kleinkinder sterben Hitzetod
Nachrichten Panorama Zur Strafe ins Auto gesperrt – Kleinkinder sterben Hitzetod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 25.06.2017
Eine Mutter hat ihre beiden Kinder zur Strafe im Auto eingeschlossen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Weatherford

Eine Zweijährige und ihr 16 Monate altes Brüderchen sind im US-Staat Texas von ihrer Mutter ins Auto gesperrt worden und an Überhitzung gestorben. Die Frau habe ihnen „eine Lehre erteilen“ wollen, berichtete unter anderem die „Washington Post“ unter Berufung auf Polizeiangaben. Erst im Februar habe das Mädchen seinen zweiten Geburtstag gefeiert.

Die Frau habe ausgesagt, ihre Kinder hätten in dem auf der Garagenauffahrt abgestellten Wagen gespielt und trotz wiederholter Aufforderung nicht herauskommen wollen. Da habe sie die Tür geschlossen und sei ins Haus gegangen. Der Vorfall in Weatherford vom 26. Mai wurde erst jetzt bekannt, weil die Mutter zunächst andere Angaben gemacht hatte.

Mutter rauchte Marihuana und schlief

Bei Außentemperaturen von knapp 36 Grad soll die Frau demnach im Haus Marihuana geraucht und sich dann hingelegt haben, um ein Nickerchen zu machen. Nach ihrer Aussage schlief sie zwei bis drei Stunden und fand die Kinder dann tot im Auto, hieß es weiter. Sie habe dann die Scheiben ihres Wagens eingeschlagen, um den Vorfall wie einen Unfall aussehen zu lassen.

Die Frau hatte zunächst behauptet, die Kinder hätten auf der Terrasse gespielt, während sie im Haus Wäsche gefaltet habe. Nach einer halbe Stunde seien die Kinder verschwunden – sie habe sie dann in ihrem Auto in der Einfahrt gefunden. Die Kinder seien den hochsommerlichen Temperaturen nicht länger als eine Stunde ausgesetzt gewesen, versicherte die Mutter gegenüber der Polizei.

Mehr als 700 Kinder sind in den vergangenen knapp 20 Jahren in überhitzten Autos in den USA ums Leben gekommen. „jeder einzelne Todesfall hätte verhindert werden können“, ist sich der Meteorologe Jan Null sicher. In Mehr als der Hälfte der Fälle seien die Kinder einfach im Auto vergessen worden.

So schnell steigen die Temperaturen im Auto. Quelle: ADAC

Von RND/dpa