Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Zahl der tödlichen Lkw-Unfälle geht zurück
Nachrichten Panorama Zahl der tödlichen Lkw-Unfälle geht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 07.09.2017
In der Nacht zu Dienstag waren auf der Autobahn 2 in Brandenburg zwei Feuerwehrmänner ums Leben gekommen. Ein Lastwagen war zuvor in die Unfallstelle gefahren. Quelle: dpa
Wiesbaden

 Der Tod zweier Feuerwehrmänner auf der A2 in Brandenburg war der bislang letzte aufsehenerregende Fall: Tödliche Unfälle mit Lkw-Beteiligung sorgen in Deutschland immer wieder für Schlagzeilen.

Wie gefährlich Lkws im Verkehr sind, zeigen offizielle Zahlen: Laut statistischem Bundesamt in Wiesbaden haben Lastwagenfahrer im vergangenen Jahr auf deutschen Straßen 19.022 Unfälle mit Toten und Verletzten verursacht. 358 Menschen (minus 5,8 Prozent) starben bei Unfällen, die von Lkw-Fahrern verursacht wurden.

Künftige Vorschrift reicht ADAC nicht aus

Bei Unfällen, an denen Lastwagen beteiligt waren, kamen insgesamt 745 Menschen ums Leben - ein Rückgang von 5,3 Prozent gegenüber 2015 (787). Zu dichtes Auffahren und Fehler beim Abbiegen und Wenden waren die Hauptursachen für Unfälle, in die LKW-Fahrer verwickelt waren.

Allerdings: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen rückläufig: Gegenüber 2015 sank die Zahl der durch Lkw verursachten Unfälle um 1,2 Prozent, auch die Zahl der Toten ging um 42 zurück.

Der ADAC wirbt für mehr Sicherheit – und fordert, Lastwagen mit modernen Notbremssystemen und Abbiegeassistenten auszustatten. Zwar seien von November 2018 an Notbremssysteme vorgeschrieben, die das Tempo um 20 Kilometer pro Stunde reduzierten, sagte ein ADAC-Sprecher. „Aber wenn einer 80 fährt, sind es dann immer noch 60 Kilometer pro Stunde.“

Neuere Systeme könnten - wie Tests gezeigt hätten - innerhalb kurzer Zeit den Lkw auf null abbremsen. „Es ginge also sehr viel mehr.“ Abbiegeassistenten für den toten Winkel seien vor allem innerorts und im Stadtverkehr wichtig, damit etwa Radfahrer rechtzeitig erkannt würden.

Von dpa/RND/zys