Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Extremwetterlage hält an: „Die Lage ist dramatisch“
Nachrichten Panorama Extremwetterlage hält an: „Die Lage ist dramatisch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 01.06.2018
Ein Auto steht, vom Starkregen weggeschwemmt, in Saarbrücken vor einer Garageneinfahrt. Quelle: dpa
Offenbach

Nach den schweren Unwettern der vergangenen Tage erwarten die Meteorologen auch am Wochenende teils kräftige Gewitter. Eine neue Unwetterfront bewege sich voraussichtlich aus Richtung Rheinland-Pfalz kommend durch Nordrhein-Westfalen nach Norden, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Es könne auch im Süden gewittern.

Schon in der Nacht zu Freitag hatten in vielen Teilen Deutschlands Unwetter gewütet – wie auch in den Tagen zuvor. Im Saarland und in Rheinland-Pfalz setzte ein heftiges Gewitter Straßen und Keller unter Wasser. „Die Lage ist dramatisch“, sagte eine Polizeisprecherin in Saarbrücken. Vor allem die Ortschaften St. Ingbert, Blieskastel, Kleinblittersdorf sowie ein Ortsteil von Saarbrücken seien überflutet. „Wir haben wegschwimmende Autos und unterspülte Straßen.“

In den Landkreisen Birkenfeld und Saarburg in Rheinland-Pfalz sowie im Raum Ludwigshafen gab es ebenfalls überflutete Straßen und vollgelaufene Keller, wie ein Polizeisprecher sagte. In Morbach schlug ein Blitz in eine Kapelle ein. Die Turmspitze hatte Feuer gefangen.

Auch über Baden-Württemberg zogen schwere Unwetter hinweg. Besonders betroffen war der Norden des Bundeslandes. Im Raum Mannheim, in Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis kam es zu überfluteten Kellern und Straßen. Auch Stuttgart war betroffen. Vereinzelt stürzten Bäume um. Rund um Karlsruhe flutete Regenwasser Keller und Straßen. Allein beim Notruf der Polizei in Mannheim gingen mehr als 200 Anrufe ein. In Sternenfels schlug ein Blitz in das Dach eines Wohnhauses ein.

Unwetter gab es zudem weiter nördlich in Niedersachsen. So brannte in Meppen (Landkreis Emsland) am Donnerstagabend ein Wohnhaus nach einem Blitzeinschlag, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Heftige Gewitter zogen am Freitagmorgen auch über Nordrhein-Westfalen hinweg. Größere Schäden waren zunächst nicht bekannt.

Deutsche Bahn warnt vor Einschränkungen

In Oberfranken in Bayern lösten sich in den Nachtstunden mehrere Schlammlawinen und rutschten nach Polizeiangaben auf Straßen. Teile einer Kreisstraße seien weggespült worden. Allein im Landkreis Wunsiedel waren mehr als 350 Feuerwehrleute im Einsatz. In der Oberpfalz stürzten mehrere Bäume auf Straßen.

Die Deutsche Bahn warnte auf ihrer Internetseite, dass es in Regionen, die vom Unwetter betroffen sind, am Freitag zu Einschränkungen im Zugverkehr kommen könnte. Am Morgen gab es zunächst keine größeren Behinderungen. In Rheinland-Pfalz hatte die Bahn mit Unwetterschäden zu kämpfen. Auf Bildern war zu sehen, wie ein Regionalexpress am Ausgang eines Tunnels in einer Gerölllawine stecken geblieben war. Auf den Gleisen stand viel Wasser.

Der Deutsche Wetterdienst gab auch zu Beginn des Wochenendes keine Entwarnung: „In der Nacht zu Sonnabend klingen die teils heftigen Schauer und Gewitter vom Tage zögernd ab.“ Dennoch müsse örtlich mit Starkregen und Hagel „im Unwetterbereich“ gerechnet werden.

Mehr zum Thema

Wetterextreme: Deutschland liegt auf dem Trockenen

Wetterdienst warnt: „Es wird wieder krachen“

Unwetter richten große Schäden im Westen an

Starkregen, Hagel, Sturm – nur der Osten bleibt verschont

Von RND/dpa

Gefährliches Spiel mit dem Feuer: Am Berliner Alexanderplatz haben zwei Männer die Kleidung eines 45-Jährigen angezündet und ihn schwer verletzt. Opfer und Täter sollen der Trinkerszene angehören.

01.06.2018

Die Rettungsleitstellen der Feuerwehr sind wieder flächendeckend und störungsfrei über die 112 erreichbar. Die bundesweiten Störungen beim Notruf aus dem Mobilfunknetz sind behoben.

31.05.2018

Am Mittwoch kam es auf dem Truppenübungsgelände der Bundeswehr in Munster zu einer Explosion. Vier Soldaten, die mit Sprengstoff geübt hatten, wurden dabei verletzt. Jetzt hat der Zentrale Kriminaldienst die Ermittlungen aufgenommen.

31.05.2018