Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Unwetter setzen Dörfer in der Eifel unter Wasser
Nachrichten Panorama Unwetter setzen Dörfer in der Eifel unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 23.05.2018
Räumedienste müssen mit einem Frontlader in Kaisersesch den Hagel wegräumen. Quelle: dpa
Offenbach

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller - und Hagel, der bis zu einem halben Meter hoch steht: Während es im Norden sonnig bleibt, ist es im Westen und Südwesten Deutschlands wieder zu Unwettern gekommen.

Der Hagel stand bis zu einem halben Meter hoch

In Rheinland-Pfalz ereignete sich bei starkem Regen in Isenburg nördlich von Koblenz ein kleiner Erdrutsch, wie die Polizei mitteilte. Eine Bundesstraße wurde zeitweise gesperrt; Straßen und Keller waren mit Schlamm überflutet.

In der Verbandsgemeinde Kaisersesch im Kreis Cochem-Zell - ebenfalls in Rheinland-Pfalz - standen dicke Hagelkörner zwischenzeitlich bis zu einem halben Meter hoch. Im Eifelort Gamlen habe es rund 20 Minuten so stark gehagelt, dass das „Wasser wie ein kleiner Bach durch die Wohnung einer Frau gelaufen ist“, berichtete der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Kaisersesch. Der Hagel habe im Hof und auf der Straße bis zu einem halben Meter hoch gestanden.

Hagelgewitter und Starkregen haben Dörfer im Taunus und in der Eifel heimgesucht. Am Mittwoch hat die Feuerwehr alle Hände voll zutun, Schlamm und Hagelkörner zu beseitigen.

Außerdem sei die Feuerwehr wegen mehrerer vollgelaufener Keller und wegen eines Aquaplaning-Unfalls mit einer leicht verletzten Frau auf der Autobahn 48 bei Kaisersesch ausgerückt. Die Autobahnpolizei sprach von einer Eisschicht, die kurzzeitig bis zu zwei Zentimeter dick gewesen sei.

Auch in Hessen war Land unter

Über Ober-Ohmen, einen Ortsteil der Gemeinde Mücke im mittelhessischen Vogelsbergkreis, sagte ein Feuerwehrsprecher: „Der ganze Ort ist abgesoffen.“ Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen - wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich.

Die Lage wird für die nächsten Tage nicht besser.

Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erwarten von Süden bis in die Mitte Deutschlands weitere Schauer und Gewitter, örtlich auch mit heftigem Starkregen und Hagel.

Die Gewitter sollen die Südhälfte vor allem am Nachmittag und Abend treffen, wie der Wetterdienst Kachelmannwetter meldete. Nur im Osten und Nordosten soll es trocken und mit bis zu 27 Grad wieder frühsommerlich warm werden.

Von dpa/RND

In einer umfangreichen Studie haben Forscher die Lebensqualität aller 401 Kreise und Städte in Deutschland untersucht. Das ZDF hatte die Arbeit in Auftrag gegeben. Ein Ergebnis überrascht besonders.

22.05.2018

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan haben ihren ersten offiziellen Auftritt als Ehepaar im Königshaus absolviert. Der Herzog und die Herzogin von Sussex erschienen am Dienstag im Garten des Buckingham-Palastes zu einer Feier, die die Wohltätigkeitsarbeit von Harrys Vater Charles würdigte.

22.05.2018

Erwischt! In Bayern macht die Polizei Jagd auf Schulschwänzer, weil viele Eltern ihre Kinder offenbar schon vor den Ferien mit in den Urlaub nehmen. Wie viel Schwänzen ist eigentlich erlaubt und wann müssen Eltern mit Bußgeldern rechnen?

22.05.2018