Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Tod von Kleinkind: Siebeneinhalb Jahre Haft für Ex-Freund der Mutter
Nachrichten Panorama Tod von Kleinkind: Siebeneinhalb Jahre Haft für Ex-Freund der Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 19.06.2018
Das Landgericht Münster hat einen 33-Jährigen zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Münster

Nach dem gewaltsamen Tod eines dreijährigen Jungen aus Dorsten ist der Ex-Freund der Mutter am Dienstag zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter am Schwurgericht Münster sind überzeugt, dass der 33-jährige Mann aus Olfen das Kind im Januar 2016 so brutal vor den Kopf geschlagen hat, dass es erst das Bewusstsein verlor und dann starb.

Die Ärzte hatten massive Schädel- und Hirnverletzungen festgestellt. Im Urteil war von „Überforderung“ die Rede. Der Angeklagte sei ausgerastet, als der Junge aufgewacht sei und geschrien habe. Die Mutter hatte ihren damaligen Freund für kurze Zeit allein mit ihrem Sohn gelassen.

Festnahme wegen Fluchtgefahr

Der Angeklagte hatte im Prozess zunächst behauptet, dass das Kind nur gestürzt sei und dabei das Bewusstsein verloren habe. Kurz vor der Urteilsverkündung hatte er sich dann aber noch einmal direkt an seine Ex-Freundin gewandt und gesagt: „Ich kann mir selber nicht erklären, wie es passiert ist. Ich habe schwarz gesehen.“ Es seien Dinge passiert, die nicht hätten passieren dürfen. Er sei in Panik geraten und habe nicht mehr gewusst, was er getan habe.

Das Urteil des Schwurgerichts Münster lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Der Angeklagte ist noch im Gerichtssaal festgenommen worden, da nach Ansicht der Richter Fluchtgefahr bestand.

Von RND/dpa

Ein Kleinbus rast beim „Pinkpop“-Festival in den Niederlanden in eine Besuchergruppe, ein Mensch stirbt. Jetzt sind die Ermittler sicher: Einen terroristischen Hintergrund gibt es nicht.

19.06.2018

Für viele betuchte Besucher des ältesten und berühmtesten Pferderennens Englands geht es vor allem um eines: auffallen um jeden Preis. Die britische Hutindustrie hat auch in diesem Jahr während der Royal-Ascot-Rennwoche Hochkonjunktur.

19.06.2018

Ihre erste Auslandsreise führt Prinz Harry und seine Frau Meghan nach Irland. Bei der Entscheidung könnten auch politische Gründe eine Rolle spielen.

19.06.2018