Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Staatsanwältin fordert längere Haft für Ex-Sprinter
Nachrichten Panorama Staatsanwältin fordert längere Haft für Ex-Sprinter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 03.11.2017
„Er ist ein gefallener Held, er hat seine Karriere verloren, er ist finanziell ruiniert“: Oscar Pistorius. Quelle: AP
Anzeige
Bloemfontein

Die Staatsanwaltschaft in Südafrika hat eine längere Haftstrafe für den früheren Spitzensportler Oscar Pistorius gefordert. Der 30-Jährige habe seit den tödlichen Schüssen auf seine Freundin viel Selbstmitleid, aber keine wirkliche Reue gezeigt, sagte Staatsanwältin Andrea Johnson am Freitag vor dem obersten Berufungsgericht in Bloemfontein. Zudem habe er immer noch keine schlüssige Erklärung für sein Handeln gegeben. Das gegen ihn verhängte Strafmaß von 6 Jahren Haft wegen Totschlags sei angesichts der üblichen Mindeststrafe von 15 Jahren zu gering, sagte Johnson.

Der unterhalb der Knie amputierte Pistorius hatte seine Freundin, das aufstrebende Model Reeva Steenkamp, am Valentinstag 2013 in seinem Haus mit vier Schüssen durch eine Toilettentür getötet. Der im Waffengebrauch geschulte Pistorius beteuerte, einen Einbrecher hinter der Tür vermutet zu haben. Sein Fall vom international gefeierten Athleten zum Todesschützen hatte weltweit für Aufsehen gesorgt.

Pistorius’ Anwalt Barry Roux wies die Anschuldigung der Staatsanwaltschaft zurück, dass sein Mandant keine wirklich Reue gezeigt habe. „Er ist ein gebrochener Mann“, sagte Roux. Sein Mandant habe Reeva Steenkamp nicht töten wollen, es sei „ein Unfall“ gewesen.

June Steenkamp, Mutter der toten Reeva, in der Anhörung des obersten Berufungsgerichts Quelle: AP

Eine Entscheidung der fünf Richter über den Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft wurde erst für die kommenden Wochen erwartet. Steenkamps Mutter June verfolgte die Verhandlung in Bloemfontein, der inhaftierte Pistorius aber war nicht zugegen.

Staatsanwältin Johnson sagte, Pistorius habe vor Gericht um Entschuldigung gebeten, er habe sich jedoch nie zu dem Verbrechen bekannt. „Viele Angeklagte bedauern ihre Taten ... aber das entspricht nicht wirklicher Reue.“ Deswegen hätten ihm bei der Bemessung des Strafmaßes im Juli 2016 daher keine mildernden Umstände zuerkannt werden sollen, sagte Johnson.

Die Richterin hatte mildernde Umstände angeführt

Pistorius war 2016 nach langer juristischer Auseinandersetzung wegen „Mordes“ verurteilt worden, was im deutschen Recht dem Totschlag entspricht. Darauf stehen in Südafrika normalerweise mindestens 15 Jahre Haft. Richterin Thokozile Masipa hatte jedoch mildernde Umstände angeführt. „Er ist ein gefallener Held, er hat seine Karriere verloren, er ist finanziell ruiniert“, hatte sie bei der Urteilsverkündung gesagt. Er sei Ersttäter und habe Reue gezeigt, nun müsse er eine Chance haben, sich zu rehabilitieren.

Das Urteil hatte Empörung ausgelöst

Das relativ milde Urteil hatte in Südafrika Empörung ausgelöst. Für viele war es ein Zeichen gewesen, dass wohlhabende Angehörige der weißen Minderheit vor Gericht immer noch besser behandelt werden als Schwarze. Die Frauenorganisation der Regierungspartei ANC kritisierte zudem, das Urteil sende ein fatales Signal der Nachsicht gegenüber häuslicher Gewalt.

Der Sprinter Pistorius hatte bei Paralympischen Spielen auf eigens angefertigten Karbon-Prothesen sechs Goldmedaillen gewonnen. In London startete er 2012 auch als erster beinamputierter Sportler der Geschichte bei den Olympischen Spielen.

Von dpa/RND

Er soll Ende des Jahres eröffnen – doch bereits Wochen vor der Eröffnung sorgt ein Spielplatz in Neukölln für hitzige Diskussionen und Hass-Kommentare auf Facebook. Es geht um einen Halbmond auf einem Klettergerüst. Viele wittern dahinter die Islamisierung deutscher Kinderspielplätze.

03.11.2017

Für die Meeresforscher war es ein schrecklicher Anblick. Vor der Küste El Salvadors entdeckten sie im Pazifik zwischen 300 und 400 tote Schildkröten. Warum die Tiere starben, bleibt ein Rätsel.

03.11.2017

Der chinesische Gast wollte sich etwas ganz Exklusives gönnen und bestellte ein Glas eines edlen Tropfens für 8600 Euro. Und dann das – laut Experten ist einer der teuersten Whiskys der Welt eine Fälschung. Der Schweizer Wirt ist nun nach China geflogen, um sich persönlich zu entschuldigen.

03.11.2017
Anzeige