Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Sexueller Missbrauch auch bei Ärzte ohne Grenzen
Nachrichten Panorama Sexueller Missbrauch auch bei Ärzte ohne Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 19.02.2018
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen gerät in Verruf. Quelle: NP
Anzeige
Paris

Die nächste große Hilfsorganisation gerät wegen eines Sex-Skandals in die Kritik: Auch Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen sollen die Hilfebedürftigkeit der Ärmsten ausgenutzt haben. Es habe im vergangenen Jahr 24 gemeldete Fälle von Missbrauch oder sexueller Belästigung gegeben, teilte die Organisation in Paris mit. Im Zusammenhang damit seien 19 Personen entlassen worden. Nicht alle Fälle würden aber zentral gemeldet, hieß es. Daher kann die tatsächliche Zahl der Übergriffe höher liegen.

Die Mitteilung von Ärzte ohne Grenzen fällt mitten in eine Debatte über Missbrauch in Hilfsorganisationen. In der vergangenen Woche war über Sexorgien von Mitarbeitern der britischen Organisation Oxfam mit Prostituierten in Haiti und im Tschad berichtet worden. Eine ehemalige Oxfam-Top-Managerin hatte berichtet, dass einige Männer Sex von Frauen als Gegenleistung für Hilfen verlangt hätten.

Meldesystem hat versagt

Ärzte ohne Grenzen betonte in der Mitteilung, man habe sich seit Jahren der Vorbeugung von Missbrauch verschrieben. So gebe es spezielle Schulungen für die Mitarbeiter. Ein Meldesystem sei eingerichtet worden, damit Opfer schnell und sicher Hilfe suchen könnten. Trotzdem müsse das System verbessert werden.

Insgesamt hätten sich im Jahr 2017 in 146 Fällen Mitarbeiter wegen Fehlverhaltens innerhalb der Organisation gemeldet, darunter Diskriminierung, Machtmissbrauch oder Mobbing.

Die Hilfsorganisation, die medizinische Unterstützung für Menschen in Krisengebieten leistet, beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 40 000 Menschen. Sie wurde im Jahr 1971 in Paris gegründet. Mittlerweile liegt der Hauptsitz in Genf, die Geschäfte werden allerdings noch immer aus Pairs gesteuert.

Von RND/iro/dpa

Im Bundesstaat Washington ist wohl ein weiterer Amoklauf an einer US-Schule vereitelt worden. Ein 18-Jähriger hortete Waffen im Gitarrenkoffer und Sprengsätze, um an seiner Oberschule ein Blutbad anzurichten. Doch seine Großmutter verhinderte, dass er zum Mörder wurde.

19.02.2018

Die Täter gingen brutal vor: Mädchen wurden unter einem Vorwand in eine Falle gelockt, dann kam es zu erzwungenen sexuellen Handlungen. Eine Gruppe junger Männer soll dafür verantwortlich sein. Die Fahndung nach einem 18-Jährigen läuft auf Hochtouren.

19.02.2018

Wie viele Klempner braucht man an Board, um eine Flugzeugtoilette nicht reparieren zu können? Richtig, 60. Klingt wie ein schlechter Witz, ist in Norwegen aber tatsächlich passiert.

14.02.2018
Anzeige