Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Scotland Yard sucht Schuldigen für Hochhausbrand
Nachrichten Panorama Scotland Yard sucht Schuldigen für Hochhausbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 28.07.2017
Der Grenfell Tower brannte lichterloh. Dass sich das Feuer so schnell ausbreiten konnte, lag an der Außenfassade. Quelle: dpa
London

Die Ursache für den Hochhausbrand in London mit mindestens 80 Todesopfern ist geklärt. Es war ein defekter Kühlschrank, der das Feuer auslöste. Doch wer trägt die Verantwortung dafür, dass es sich so rasend schnell über die Fassade ausbreiten konnte? Deswegen ermittelt Scotland Yard nun – wegen gemeinschaftlicher fahrlässiger Tötung.

Medienberichten vom Donnerstagabend zufolge sind der örtliche Bezirksrat von Kensington und Chelsea sowie die Wohnungsgesellschaft, die das Hochhaus verwaltete, im Visier der Ermittler. In einem Schreiben an die ehemaligen Bewohner des Grenfell Tower hieß es, die Polizei habe Anlass zu vermuten, dass beide Organisationen sich der gemeinschaftlichen fahrlässigen Tötung schuldig gemacht hätten.

Opfer fordern Ermittlungen gegen Einzelpersonen

Die neue Bezirksratschefin Elizabeth Campbell sagte über das Schreiben: „Unsere Anwohner verdienen Antworten auf den Brand im Grenfell Tower, und die polizeiliche Untersuchung wird sie liefern.“ Der Rat unterstütze die Untersuchung und werde mit der Polizei kooperieren. Campbells Vorgänger sowie der Chef der Wohnungsgesellschaft waren nach der Brandkatastrophe zurückgetreten.

Betroffenenvertreter begrüßten die Ermittlungen, sehen sie aber nur als ersten Schritt. „Richtlinien werden nicht von Körperschaften gemacht und umgesetzt, sondern von Menschen“, sagte die Gruppe „Justice 4 Grenfell“ („Gerechtigkeit für Grenfell“) in einer Stellungnahme am Donnerstagabend. Die Betroffenen wollten daher auch einzelne Personen vor Gericht sehen, hieß es. „Das ist keine Frage des Entweder-oder. ... Wir wollen beides.“

Weitere 60 Gebäude fielen durch den Test

Bei dem Brand in dem Sozialbau am 14. Juni kamen mindestens 80 Menschen ums Leben. Das Feuer breitete sich mit rasender Geschwindigkeit über die Außenfassade aus. Bewohner hatten sich vor der Katastrophe immer wieder über mangelnden Brandschutz in dem Gebäude beschwert. Behoben wurden die Mängel aber nicht.

Nach der Katastrophe hatte die britische Regierung die Hochhäuser im ganzen Land überprüft – und stellte gravierende Mängel fest. 60 von 600 Häuser hatten den Sicherheitstest nicht bestanden. Die Außenverkleidungen seien nicht brandschutzsicher gewesen. Fünf Gebäude mussten sogar geräumt werden. Auch in Deutschland wurden in vielen Bundesländern Hochhäuser überprüft.

Von Gaby Mahlberg

Was klingt wie die Handlung eines Krimis, ist auf dem Luxuskreuzfahrtschiff „Emerald Princess“ passiert. An Bord tötete ein Mann seine Frau und gab als Grund an, sie habe nicht aufgehört, ihn auszulachen.

28.07.2017

Norddeutschlands Bürgermeister rufen Gaffer auf, nicht mehr in die Hochwassergebiete zu kommen. Die Katastrophentouristen nerven nicht nur Flutopfer, sie behindern sogar die Rettungskräfte.

28.07.2017

Bei einem S-Bahn-Unfall in der spanischen Stadt Barcelona sind am Freitagmorgen Dutzende Menschen verletzt worden. Der Zug krachte gegen einen Prellbock.

28.07.2017