Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Schwere Überschwemmungen in Griechenland
Nachrichten Panorama Schwere Überschwemmungen in Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 15.11.2017
Die Fluten rissen Autos mit und zerstörten Häuser. Quelle: AP
Anzeige
Athen

Unklar war am frühen Mittwochabend, wie viele Menschen noch vermisst werden, teilte der Rettungsdienst mit. Betroffen ist vor allem die Küste im Westen Athens. „Es ist eine Katastrophe, eine Tragödie“, sagte der griechische Innenminister Panos Skourletis im Staatsfernsehen ERT.

Zur Galerie
Schwere Regenfälle haben erhebliche Schäden entlang der Küste im Westen der griechischen Hauptstadt Athen angerichtet.

Über 600 Einsätze für die Feuerwehr

Die Autobahn zwischen Athen und der Hafenstadt Korinth musste am Mittwoch an zwei Stellen vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr rückte mehr als 600 Mal aus, um Menschen zu helfen und Geröll zu beseitigen. Die Urlaubsregion und der Hafen von Nea Peramos waren ein einziges Trümmerfeld. Strandtavernen und Häuser standen unter Wasser. Schwere Schäden und viele Opfer gab es auch in der Region des Dorfes Mandra.

Häuser und Straßen wurden durch die Fluten zerstört

Bäche hatten sich nach mehreren Stunden starken Regenfalls in der Nacht und am frühen Mittwochmorgen in reißende Ströme verwandelt. Viele Landstraßen wurden zerstört. „Ich habe nur meine Kinder gerettet. Alles andere, das ganze Haus, habe ich verloren“, sagte eine Anwohnerin der Region im Fernsehen. Rettungsmannschaften holten am Mittwoch mit Seilen Menschen aus ihren überschwemmten Häusern und aus ihren in den Wassermassen steckengebliebenen Bussen und Pkw.

Das griechische Wetteramt warnte vor neuen schweren Regenfällen in den kommenden Tagen. Der Grund: Im zentralen Mittelmeer hat sich ein riesiges Tief festgesetzt.

Von dpa/RND

Die Countryzeiten sind endgültig vorbei: Taylor Swift will zur erfolgreichsten Popsängerin der Welt werden. Mit ihrem neuen Album „Reputation“ könnte das durchaus gelingen.

15.11.2017

Die Todesursache ist bisher ungeklärt. Fremdeinwirken ist aber ausgeschlossen. Beiden soll es am Abend zuvor bereits nicht gut gegangen sein.

15.11.2017
Panorama Spielersperre war rechtswidrig - Gericht beendet Husten-Affäre bei Bridge-WM

Nach der Husten-Affäre bei der Bridge-Weltmeisterschaft haben die Richter sämtliche Strafen aufgehoben. Die Sanktionen gegen zwei deutsche Kartenspieler seien rechtswidrig, urteilten sie. Es habe keine versteckten Absprachen gegeben. Trotz des juristischen Erfolges stehe er vor einem Scherbenhaufen, sagt einer der Kläger nach Prozessende.

15.11.2017
Anzeige