Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Rekordfund: Zoll stellt drei Tonnen Kokain sicher
Nachrichten Panorama Rekordfund: Zoll stellt drei Tonnen Kokain sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 18.07.2017
Im Februar 2016 stellte der Hamburger Zoll 125 Kilogramm Kokain in kleinen Päckchen sicher. Quelle: dpa
Hamburg

Es ist die größte Menge an Kokain, die der Zoll jemals aus dem Verkehr gezogen hat: Mehr als drei Tonnen der Droge haben Fahnder von März bis Mai im Hamburger Hafen sichergestellt. Das Kokain kam über den Seeweg nach Deutschland. Am Mittwoch will die Generalzolldirektion bekannt geben, wie viel Kilogramm pro Charge und auf welchem Weg es nach Hamburg kam. Nach der Pressekonferenz werden die Drogen vernichtet.

Das Hamburger „Abendblatt“ berichtete vorab, dass das Kokain in speziell präparierten Seecontainern aus Südamerika nach Deutschland gelang sei. Das Kokain aus dieser Region weise in der Regel einen Reinheitsgrad von mindestens 80 Prozent auf, schreibt das „Abendblatt“ weiter. Es sei davon auszugehen, dass die Menge mit Versatzstoffen noch „drei- bis fünfmal“ gestreckt werden sollte. Auf der Straße hätte das Kokain demnach einen Verkaufswert von „rund 800 Millionen Euro“ gehabt.

Erst vor wenigen Monaten hatte der Zoll in Hamburger Hafen 717 Kilogramm Kokain sichergestellt. Die Drogen waren auf Curaçao nach Deutschland gekommen. 2016 waren es insgesamt nur 119 Kilogramm.

Der Hamburger Hafen ist in Europa nach Rotterdam und Antwerpen Hauptumschlagplatz für Kokain. Hinter Drogenlieferungen in dieser Menge und Güte sollen global operierende Drogenkartelle stecken, die das Rauschgift in Latein- und Südamerika herstellen und weltweit vor allem auf dem Schiffsweg verteilen.

Von RND/nl

In den USA ist eine Australierin von einem Polizisten erschossen worden. Die Umstände sind mysteriös: Die Frau hatte zuvor Schreie gehört – und die Polizei selbst herbeigerufen. Als der tödliche Schuss fiel, waren die Kameras der Polizisten abgeschaltet.

18.07.2017

Nach der Krawallnacht im baden-württembergischen Schorndorf debattieren Politik und Polizei über die Folgen. Noch am Donnerstag kommt das Thema auf die Agenda des Landtags in Baden-Württemberg.

18.07.2017
Panorama „Unzulässige Schmähkritik“ - Brauerei muss 50.000 Liter Bier loswerden

Mit „frecher“ Werbung wollte eine Mikro-Brauerei aus Bielefeld punkten – doch das ging nach hinten los. Eine Abmahnung zwingt die Jung-Brauer nun, 160.000 Flaschen Gerstensaft binnen dreier Monate loszuwerden.

18.07.2017