Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Rebellen lassen mehr als 300 Kindersoldaten frei
Nachrichten Panorama Rebellen lassen mehr als 300 Kindersoldaten frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 07.02.2018
Im Südsudan sind am Mittwoch mehr als 300 Kindersoldaten freigelassen worden. Quelle: epd
Juba

Insgesamt sollen demnach in den kommenden Wochen rund 700 Kindersoldaten freikommen, teilte das Hilfswerk World Vision am Mittwoch mit.

In dem Bürgerkrieg in dem ostafrikanischen Land setzen seit 2013 Rebellengruppen sowie Regierungskräfte Kinder ein. Viele müssen kämpfen, etliche werden aber auch etwa als Köche, Spione, Boten oder Sex-Sklavinnen genutzt. Dem UN-Kinderhilfswerk zufolge gehören derzeit im Südsudan etwa 19.000 Kinder bewaffneten Gruppen an. Immer wieder kommt es zu Einigungen zwischen Rebellen und der Regierung mithilfe der Zivilgesellschaft, um Kindersoldaten zu befreien.

Organisationen helfen den Kindern, sich wieder zu integrieren. World Vision etwa wird nach eigenen Angaben die am Mittwoch Freigelassenen zu ihren Familien zurückbringen oder Pflegefamilien für sie suchen. Zudem werden sie demnach psychologisch betreut und erhalten eine Schul- oder Berufsausbildung. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder eine Perspektive für die Zukunft haben, ein eigenes Einkommen erzielen können und somit nicht gezwungen sind, wieder als Soldaten zu arbeiten“, sagte Mesfin Loha, Leiter von World Vision im Südsudan.

Laut UN leiden mehr als 100.000 Kinder im Südsudan unter der Rekrutierung als Soldat, Missbrauch, Ausbeutung und anderen schweren Verletzungen ihrer Rechte. Mehr als zwei Millionen Kinder mussten fliehen. Nach Angaben des Malteser Hilfsdienstes hat sich die Lage in der Region um die Stadt Wau etwas entspannt. Von den Zehntausenden Flüchtlingen dort machten sich viele wieder auf den Weg in ihre Heimatdörfer, wo sie allerdings Hilfe für den Wiederaufbau bräuchten, erklärte das Hilfswerk in Köln.

Von RND/dpa

Die Karnevalisten sind vorbereitet, die Kamellen verstaut: Der Umzug am Rosenmontag kann losrollen. Die Motivwagen stehen in den Hallen bereit – GroKo, Trump oder der Dieselskandal sind wichtige Themen in diesem Jahr.

07.02.2018
Panorama Autoerotische Todesfälle - Sterben für den Orgasmus

Sexpraktiken können riskant sein – manchmal sogar tödlich. In Deutschland sterben immer wieder Menschen, weil sie bei der Selbstbefriedigung den extremen Kick suchen, meist sind es Männer. Ein Rechtsmediziner geht von bis zu 100 Fällen pro Jahr aus.

07.02.2018

Eine Hochzeit will gut geplant sein: Die japanische Prinzessin Mako wollte eigentlich im November heiraten. Doch die Zeit bis dahin sei zu knapp, um das Fest vorzubereiten, so die offizielle Mitteilung des Haushofamtes. Ganze zwei Jahre muss das Paar nun warten, bis es endlich Ja sagen darf.

07.02.2018