Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Popstar Demi Lovato nach angeblicher Überdosis in Klinik
Nachrichten Panorama Popstar Demi Lovato nach angeblicher Überdosis in Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:44 25.07.2018
US-Popstar Demi Lovato. Quelle: AP
Los Angeles

Nach einer angeblichen Drogenüberdosis liegt US-Popsängerin Demi Lovato nach Medienberichten im Krankenhaus. Sie sei bei Bewusstsein und mit ihrer Familie zusammen, gab ein Sprecher am Dienstagabend (Ortszeit) in Los Angeles bekannt. Einige über die Medien verbreitete Informationen im Zuge der Einlieferung seien nicht korrekt, hieß es ohne weitere Details. In Presseberichten war zuvor zu lesen, Lovato habe eine Überdosis genommen.

Feuerwehr und Polizei bestätigten nicht, dass es sich bei der Patientin um Lovato handelte. Zunächst wurde lediglich bekannt gemacht, dass Sanitäter auf einen Notruf für eine 25-Jährige reagiert hätten, die medizinische Hilfe gebraucht habe. Die Frau lebe in dem Häuserblock, in dem Lovato wohnt.

Sprecher dankt Fans für Unterstützung

Ein Sprecher des Popstars erklärte, Gesundheit und Erholung seien nun das Wichtigste. Er bedankte sich für die Unterstützung der Fans und bat zugleich um Achtung der Privatsphäre der Musikerin. Das Magazin „People“ schrieb unter Verweis auf ihr Umfeld, sie sei in stabilem Zustand.

Das Promiportal TMZ schrieb zunächst, Lovato habe Heroin genommen, danach berichtete es unter Berufung auf exklusive Quellen, es habe sich doch nicht um Heroin gehandelt. Ärzte hätten sie mit dem Mittel Naloxon wieder zu Bewusstsein gebracht, das bei Opioid-Überdosen eingesetzt wird.

Sängerin war schon 2010 in Reha-Klinik

Die Schauspielerin und Sängerin hatte sich 2010 wegen Alkohol- und Drogenproblemen in eine Reha-Klinik einweisen lassen. Ihr offener Umgang mit ihrer Sucht und anderen Problemen wie Essstörungen und selbstverletzendem Verhalten brachte Lovato breite Zustimmung ein. Im Laufe der Jahre wurde sie für viele betroffene junge Frauen und Männer ein Vorbild.

Von RND/AP