Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Petition an Merkel soll Autobahn-Würste retten
Nachrichten Panorama Petition an Merkel soll Autobahn-Würste retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 15.06.2017
Die Autobahn-Rebellin: Christina Wagner verkauft ihre Waren über einen Zaun zum benachbarten Autobahnparkplatz. Quelle: dpa
Rodaborn

Im Streit um den Verkauf von Bratwürsten an Deutschlands erster Autobahnraststätte in Thüringen bleibt die zuständige Behörde hart. „Wir haben Frau Wagner gebeten, das zu unterlassen“, sagte der Präsident des Landesamtes für Bau und Verkehr, Markus Brämer. Wenn sie dem nicht nachkomme, werde demnächst das bereits angedrohte Zwangsgeld festgesetzt.

Imbissbetreiberin Christina Wagner aus Rodaborn an der Autobahn 9 denkt jedoch nicht daran aufzugeben und hat eine Petition an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestartet. Mehr als 3200 Menschen haben im Internet bereits unterzeichnet.

Vor Gericht hat Wagner bereits verloren

Der Streit um den Verkauf von Bratwürsten über einen Zaun am Parkplatz Rodaborn-West schwelt schon viele Jahre. Vor Gericht hat Wagner, der die ehemalige Raststätte hinter der Absperrung gehört, verloren. Sie darf nicht mehr von einer Leiter aus über den Zaun hinweg verkaufen.

Das Verwaltungsgericht Gera hatte voriges Jahr ein vom Landesamt erlassenes Verbot für rechtens erklärt und Wagners Klage dagegen abgewiesen. Die Richter stellten fest, dass keine Erlaubnis für die „straßenrechtliche Sondernutzung“ vorliege. Das Oberverwaltungsgericht in Weimar hatte dieses Urteil Ende Mai bestätigt.

Viele Autofahrer kaufen nur zur Unterstützung ein, sagt sie

Die Zaun-Rebellin verkauft dennoch munter weiter Kaffee und Bratwürste an Autofahrer. Durch die überregionale Aufmerksamkeit, die der kuriose Streit ausgelöst hat, kämen immer mehr Autofahrer, schilderte Wagner. Etliche hätten gar keinen Hunger, sondern würden nur anhalten, um ihr Mut zuzusprechen. Das vom Landesamt in Aussicht gestellte Zwangsgeld werde sie „auf keinen Fall“ bezahlen, kündigte sie an. Notfalls gehe sie lieber ins Gefängnis.

Von RND/dpa