Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Paar soll Übergriff an Silvester erfunden haben
Nachrichten Panorama Paar soll Übergriff an Silvester erfunden haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 24.11.2017
Die Silvesternacht 2015 auf der Kölner Domplatte erlangte wegen der Übergriffe traurige Berühmtheit. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Der Jahreswechsel 2015 hat traurige Berühmtheit erlangt: Auf der Kölner Domplatte und in anderen deutschen Städten wurden Hunderte Frauen Opfer sexueller Übergriffe. Und auch am vergangenen Silvesterabend soll es zu Belästigungen gekommen sein – in Frankfurt etwa beschuldigte ein Paar Flüchtlinge, sie in der Innenstadt bedrängt zu haben.

Doch die Übergriffe könnten erfunden sein – und die Vorwürfe haben ein juristisches Nachspiel: Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben Anklage gegen die angeblich belästigte Frau sowie einen Wirt erhoben. Es habe sich herausgestellt, dass die 29-Jährige in der Silvesternacht gar nicht in Frankfurt gewesen sei, begründete die Behörde den Schritt. Die Frau habe mit dem 49 Jahren alten Gastwirt nur vorgetäuscht, in der Innenstadt von mehreren Flüchtlingen belästigt worden zu sein.

Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst mit Hochdruck nach den unbekannten Tätern aus der Silvesternacht gesucht. Im Februar erhärtete sich jedoch der Verdacht, dass die Geschichte nur erfunden sein könnte. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat ein.

Von RND/dpa

Sie hatte einen letzten Wusch: noch einmal das Meer sehen. Und der wurde einer im Sterben liegenden Frau aus Australien schließlich auch erfüllt – vom Team des Rettungswagens.

24.11.2017

Der Täter brach ein, öffnete eine der 15 Keksdosen und legte alte Schrauben auf die Schokoladenkekse. Die Besitzerin musste diese daraufhin entsorgen und erstattet jetzt Anzeige. Die Ermittler tappen ob des Motivs bislang noch im Dunkeln.

24.11.2017

Weil sie für Schwangerschaftsabbrüche geworben hat, muss eine Ärtzin aus Gießen 6000 Euro Strafe zahlen. Der Fall heizt die jahrzehntelange Debatte zwischen Befürwortern von Selbstbestimmungsrechten der Frauen und Abtreibungsgegnern an.

24.11.2017
Anzeige