Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Neuseelands Premierministerin ist schwanger

Baby und Regierungsamt Neuseelands Premierministerin ist schwanger

Jacinda Ardern bekommt bald noch mehr zu tun als es die neuseeländische Regierungschefin ohnehin schon hat. Die 37-jährige Premierministerin wird zum ersten Mal Mutter. Kurz will sie die Amtsgeschäfte ruhen lassen – dann wird ihr Lebensgefährte zum Vollzeit-Papa.

Voriger Artikel
„Friederike“ verzieht sich – Züge rollen wieder
Nächster Artikel
In Kapstadt wird das Wasser knapp

Premierministerin Jacinda Ardern und ihr Lebensgefährte Clarke Gayford freuen sich auf das gemeinsame Baby.

Quelle: ap

Wellington. Die jüngste Regierungschefin der internationalen Politik erwartet Nachwuchs: Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist im vierten Monat schwanger. Das erste Kind der 37-Jährigen und ihres Lebensgefährten Clarke Gayford soll im Juni zur Welt kommen. „Wir sind beide richtig glücklich“, gab die sozialdemokratische Politikerin am Freitag bekannt. Ardern will nach der Geburt sechs Wochen Babypause machen, dann aber zurück ins Büro.

Frage nach Familienplanung sei „völlig unannehmbar“

Auf die Frage nach Nachwuchs hatte die Premierministerin schon antworten müssen, als sie noch nicht einmal gewählt war. Kaum war sie im vergangenen Sommer Vorsitzende der Labour-Partei geworden, wollten Reporter wissen: „Planen Sie, Kinder zu haben?“ Ardern mokierte sich damals darüber, dass Frauen im Beruf heute noch solche Fragen gestellt bekämen - das sei „völlig unannehmbar“.

Am Freitag gab es dann aber doch eine Antwort. Ardern postete im Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto, das zwei große und einen kleinen Angelhaken zeigt: Ihr Lebensgefährte, ein Journalist, moderiert in Neuseeland eine populäre Sendung über Fischen und Angeln.

Jacinda Ardern will sechs Wochen nach der Geburt ihres Kindes wieder die Amtsgeschäfte führen

Jacinda Ardern will sechs Wochen nach der Geburt ihres Kindes wieder die Amtsgeschäfte führen.

Quelle: imago stock&people

Dazu schrieb Jacinda Ardern: „Wir schließen uns in diesem Jahr den vielen Eltern an, die zwei Dinge unter einen Hut bringen. Ich werde Premierministerin UND Mama sein. Clarke wird der „First Man“ des Fischens und Vollzeit-Vater.“

„Ich werde nicht die erste Frau sein, die Multitasking machen muss“

Später gingen die beiden künftigen Eltern auch gemeinsam vor die Kameras. Ardern sagte: „Ich werde nicht die erste Frau sein, die Multitasking machen muss.“ Ob es ein Mädchen oder ein Junge wird, wissen die beiden schon - wollen es aber noch für sich behalten.

Während der Babypause soll der stellvertretende Premierminister Winston Peters die Regierungsgeschäfte führen. Er ist der Vorsitzende von Arderns populistischem Koalitionspartner New Zealand First (NZF).

Die 37-Jährige ist erst seit Ende Oktober 2017 im Amt. Zuvor war es ihr gelungen, die in allen Umfragen weit abgeschlagene Labour-Partei aus der Opposition zurück an die Regierung zu bringen.

Das Paar hoffe schon seit längerer Zeit auf Nachwuchs

Ardern deutete an, dass sie mit ihrem Partner schon seit längerer Zeit auf Nachwuchs hoffte. Ihnen sei aber gesagt worden, dass sie „Hilfe“ bräuchten. Deshalb sei die Schwangerschaft eine „große Überraschung“. Sie erfuhr davon Mitte Oktober, nur wenige Tage vor der Vereidigung. Bis jetzt behielten die beiden alles aber für sich. „Wir wollten eine Familie. Aber wir waren nicht sicher, ob das für uns klappt. Deshalb sind die Nachrichten unerwartet und großartig.“

In der internationalen Politik gab es in den vergangenen Jahren mehrfach Ministerinnen, die im Amt ein Kind bekamen - wie zum Beispiel die früheren Bundesfamilienministerinnen Kristina Schröder (CDU) und Manuela Schwesig (SPD). Allerdings gab es schon längere Zeit keine schwangere Regierungschefin mehr. Die allererste ist Ardern jedoch nicht: 1990 wurde Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto Mutter - schon zum zweiten Mal.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr