Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Todespfleger festgenommen
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Todespfleger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 06.03.2018
Josef Wimmer, Leiter der Münchner Mordkommission, und Marcus da Gloria Martins, Pressesprecher der Münchner Polizei, informieren über den mutmaßlichen Patientenmörder. Quelle: dpa
Anzeige
München

Gegen einen Hilfspfleger wird in München wegen Mordes und Mordversuchs an Patienten sowie wegen Raubes mit Todesfolge ermittelt. Der 36-jährige Grzegorz Stanislaw W. steht im Verdacht, einen 87-jährigen Pflegebedürftigen aus Ottobrunn bei München mit Insulin getötet zu haben. Das teilten eilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft München I am Dienstag mit.

In vier weiteren Fällen werde geprüft, ob ihm versuchter Mord vorgeworfen werden könne. Diese vier Patienten kamen mit extrem niedrigen Blutzuckerwert ins Krankenhaus, überlebten aber. Der Mann aus Polen sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Der mutmaßliche Patientenmörder von München, Grzegorz Stanislaw W. Quelle: Polizeipräsidium München

Wie die Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, betreute der Mann die Patienten in der häuslichen Pflege. Am 12. Februar soll er demnach einen Notruf abgesetzt haben, weil der von ihm betreute 87-Jährige tot im Bett lag. Der Notarzt stellte bei der Leichenbegutachtung Auffälligkeiten fest. Daher habe die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Im Laufe der Vernehmung von W. hätten die Polizisten die EC-Karten des Verstorbenen, eine größere Menge Bargeld und eine Insulinspritze bei ihm gefunden. Die Angehörigen des Verstorbenen teilten mit, in der Wohnung fehlten Gegenstände. Daher sei der 36-Jährige zum Tatverdächtigen geworden.

Die Ermittler wollen nun mit einer bundesweiten Fahndung herausfinden, wo der 36-Jährige noch beschäftigt war. Bislang seien 20 Personen in ganz Deutschland ermittelt worden, die der 36-Jährige betreut habe.

Auf der Deutschlandkarte im Hintergrund sind die Tätigkeitsorte des Verdächtigen rot markiert. Der in Haft sitzende Pole soll mindestens einen ihm anvertrauten Pflegebedürftigen ermordet haben. Quelle: dpa

Von RND/iro/dpa

Innerhalb von sechs Minuten waren fünf Millionen US-Dollar futsch. Bei einem spektakulären Raub in Brasilien haben Diebe die Wahnsinnssumme in bar aus einer Lufthansa-Maschine gestohlen.

06.03.2018

Vor weit mehr als hundert Jahren warfen deutsche Forscher eine Flaschenpost in den Indischen Ozean. Jetzt ist das wohl älteste Fundstück dieser Art aus dem Jahr 1886 wieder aufgetaucht.

06.03.2018
Panorama Statistisches Bundesamt - Zahl der Abtreibungen steigt

Immer mehr Frauen lassen einen Schwangerschaftabbruch vornehmen. Laut Statistischem Bundesamt gab es 2017 in Deutschland mehr als 100.000 Abtreibungen. Vor allem zum Ende des Jahres stieg die Zahl an.

18.04.2018
Anzeige