Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Mehrere Verletzte bei Tumult in Flüchtlingsunterkunft
Nachrichten Panorama Mehrere Verletzte bei Tumult in Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 07.06.2018
Großeinsatz der Polizei in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberbayern: Es gab mehrere Verletzte. Quelle: imago/Archiv
Waldkraiburg

Bei Auseinandersetzungen in einer Flüchtlingsunterkunft im oberbayerischen Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf am Inn) sind fünf Menschen verletzt worden, davon ein Bewohner schwer. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag gab es am Vortag „massive Ausschreitungen“ durch Bewohner. Dabei sei ein 29-Jähriger durch einen Stich am Oberkörper verletzt worden. Ein Hubschrauber flog ihn in ein Krankenhaus. Die Beamten ermitteln nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Ein tatverdächtiger Bewohner wurde festgenommen. Details und Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

Bei dem Tumult wurden drei weitere Bewohner der Unterkunft leicht verletzt, wie die Polizei weiter mitteilte. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes habe eine Schnittwunde erlitten.

Einsatzkräfte mit Steinen und Flaschen angegriffen

Dem Großeinsatz sollen nach Behördenangaben Unruhen in der Einrichtung vorausgegangen sein. Grund seien illegal angeschlossene Kühlschränke gewesen, die vom Sicherheitsdienst entfernt werden sollten, so die Polizei. Dabei sei eine 24 Jahre alte Bewohnerin in Gewahrsam genommen worden. Daraufhin seien die Einsatzkräfte mit Steinen und Flaschen angegriffen worden. Drei Bundespolizisten seien leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher.

150 Polizisten im Einsatz

Etwa 150 Polizisten seien im Einsatz gewesen, um die Lage zu beruhigen. Drei weitere Bewohner nahm die Polizei den Angaben nach in Gewahrsam. Der bayerische Flüchtlingsrat bezeichnete den Einsatz als „Form der Einschüchterung“. Die Strategie, mit so vielen Beamten aufzumarschieren, sei zweifelhaft, sagte Sprecher Stephan Dünnwald. Das werde die Konflikte in der Unterkunft nicht lösen. Das zuständige Polizeipräsidium verteidigte das Vorgehen: „Für uns hat der Schutz der überwiegend friedlichen Bewohner der Unterkunft oberste Priorität“, hieß es in einer Erklärung. Gewaltexzesse werde man deswegen mit allen Mitten unterbinden.

Zuletzt hatten Ausschreitungen in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen (Baden-Württemberg) für Schlagzeilen gesorgt. Dort wollten 150 Flüchtlinge die Abschiebung eines Kongolesen verhindert. Inzwischen wurde der Togoer aber ausgewiesen.

Von RND/dpa