Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Liam Neeson kritisiert Folgen der #MeToo-Debatte
Nachrichten Panorama Liam Neeson kritisiert Folgen der #MeToo-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 13.01.2018
Liam Neeson in seinem jüngsten Film „The Commuter“. Quelle: AP
Anzeige
London

„Berühmten Leuten wird plötzlich vorgehalten, sie hätten ein Mädchen am Knie berührt oder so etwas und plötzlich werden sie aus ihrem Programm geworfen“, sagte der 65-Jährige.

Neeson bezog sich auf den Fall des US-Radiomoderators Garrison Keillor, der im November wegen „unangemessenen Verhaltens“ entlassen worden war. Keillors Verhalten sei etwas anderes als das „Harvey-Weinstein-Zeug“, betonte Neeson. Grundsätzlich sei die #MeToo-Debatte aber eine gesunde Entwicklung. Bei den Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens gegen seinen Kollegen Dustin Hoffman sei er unentschlossen.

Filmproduzent Weinstein werden sexuelle Nötigung und Vergewaltigung vorgeworfen. Die Vorwürfe gegen ihn waren Ausgangspunkt der #MeToo-Welle, in deren Verlauf immer mehr Schauspielerinnen männlichen Kollegen übergriffiges Benehmen vorwarfen.

Von RND/dpa

Panorama “Shared Reading“ im Trend - Hurra, wir lesen noch

Gemeinsam ist besser als einsam: Das gilt auch fürs Lesen. Miteinander über Bücher zu sprechen bereitet nicht nur Freude, sondern wirkt bei manchem sogar wie Medizin. In jüngster Zeit treffen sich immer mehr Menschen, um ihre Leseerlebnisse zu teilen. Zeit für eine Lektüre.

13.01.2018

Ein Sexualstraftäter zieht zu einer Familie bei Freiburg. Nach einem anonymen Hinweis wird klar: Der Junge der Familie soll von seiner Mutter im Internet gegen Geld für Sex vermittelt worden sein. Die Behörden müssen sich auf kritische Fragen einstellen.

13.01.2018

Ein Trump-Anwalt soll einer Pornostar-Darstellerin 130 000 Dollar gezahlt haben, damit diese nicht in Medien über eine angebliche Affäre mit dem Millionär auspackt. Der Deal habe noch vor der US-Wahl 2016 stattgefunden, berichten Medien. Das Weiße Haus wiegelt ab.

13.01.2018
Anzeige