Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Japanischer Sender meldet falschen Raketenalarm
Nachrichten Panorama Japanischer Sender meldet falschen Raketenalarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 16.01.2018
Japan fühlt sich von Nordkoreas Raketentests bedroht (Archivfoto). Quelle: dpa
Tokio

Auf seiner Webseite sowie einer App von NHK verbreitete der Sender am Abend (Ortszeit) eine Eilnachricht, wonach Nordkorea wahrscheinlich eine Rakete abgefeuert habe. Rund zehn Minuten später korrigierte sich NHK und entschuldigte sich im Fernsehen und auf der Webseite für den Fehler.

Erst am Wochenende hatte ein falscher Raketenalarm den US-Bundesstaat Hawaii im Pazifik in Angst und Schrecken versetzt. Die Katastrophenschutzbehörde EMA des Bundesstaats hatte SMS-Nachrichten versandt, in denen vor einer Rakete gewarnt wurde, die im Anflug auf Hawaii sei. „Dies ist keine Übung“, hieß es in der Nachricht, die am Samstagmorgen (Ortszeit) auch als Laufband im aktuellen TV-Programm eingeblendet wurde. Die Bevölkerung solle unverzüglich Schutz suchen.

Nicht nur Hawaii, auch Japan fühlt sich durch Nordkoreas Raketen bedroht. Der kommunistische Nachbarstaat hatte im August und September 2017 jeweils eine Rakete über Japan hinweg getestet. Zwar schoss Japans Regierung die Raketen nicht ab, informierte die Bevölkerung aber mit Hilfe des J-Alert-Warnsystems.

Von RND/dpa

Panorama Tief „Friederike“ - Schnee und Sturm im Anmarsch

Ein Sturm zieht auf: Windgeschwindigkeiten bis zu 140 Stundenkilometern halten die Meteorologen am Donnerstag für möglich. Ruhiges Winterwetter ist erstmal nicht in Sicht.

16.01.2018

In der Jugendpsychiatrie in Wunstorf sind Patienten mindestens bis Ende der Sechzigerjahre offenbar für Medikamententests missbraucht worden. Jetzt werden weitere Details bekannt.

16.01.2018

Eine handsignierte Holzschachtel mit einer exklusiven Privatsammlung an kubanischen Zigarren hat in Boston für rund 27.000 Dollar einen neuen Liebhaber gefunden. Besitzer war lange Jahre niemand geringeres als Kubas Staatspräsident Fidel Castro. Für den Máximo Líder höchstpersönlich wurden die Zigarren auf der Karibikinsel produziert.

16.01.2018