Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama „Jacky“ der erste Waschbär mit Herzschrittmacher
Nachrichten Panorama „Jacky“ der erste Waschbär mit Herzschrittmacher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 20.11.2017
Waschbär Jacky Quelle: Screenshot: LMU München
München - 

Einem gerade mal sechs Monate alten Waschbären ist in München ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. Der Tierkardiologe Gerhard Wess von der Medizinischen Kleintierklinik der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) operierte das Bären-Mädchen. „Jacky dürfte weltweit der erste Waschbär mit Herzschrittmacher sein“, hieß es in der Mitteilung der Einrichtung vom Montag.

Ein Waschbär auf dem OP-Tisch

„Jacky“ litt unter einer Herzrhythmusstörung. Ihre Herzfrequenz betrug nur 60 Schläge pro Minute, normal sind 200 Schläge. „Jacky“ wurde deshalb immer wieder ohnmächtig. Nach einem EKG kontaktierte der Haustierarzt der Besitzer aus Rheinland-Pfalz die Münchner Einrichtung. Dort hat Tierkardiologe Wess bereits vielen Hunden einen Herzschrittmacher eingesetzt - einen Waschbären hatte er aber noch nicht auf dem OP-Tisch. „Aber als Herzspezialist für Tiere bereitet es mir natürlich besondere Freude, wenn wir auch mal einem ungewöhnlichen Tier helfen können“, sagte der Experte laut Mitteilung.

An "unusual patient"

Kleine Randgeschichte von einer „ungewöhnlichen Patientin“ in der Medizinische Kleintierklinik der LMU München. Waschbärin Jacky ist erst ein halbes Jahr alt, als gesundheitliche Probleme auftauchen. Sie wird immer wieder ohnmächtig. Die Diagnose: „Atrioventrikulärer Block“, eine Herzrhythmusstörung. Die einzig mögliche Therapie ist ein Herzschrittmacher. Jacky ist nun weltweit der erste Waschbär mit Herzschrittmacher: www.uni-muenchen.de/aktuelles/news/2017/jacky_racoon.html

Gepostet von Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitag, 17. November 2017

Verlassen von der Mutter

„Jackys“ Operation vergangene Woche Montag dauerte eine halbe Stunde. Dafür hatte ein großer Teil ihres Fells geschoren werden müssen. Nach Abklingen der Narkose war sie gleich fit und durfte noch am selben Tag nach Hause. Ursprünglich stammt das Tier aus Nordrhein-Westfalen. Dort war es von Hand aufgezogen worden, nachdem das Muttertier „Jacky“ verlassen hatte.

Von dpa/RND