Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist tot
Nachrichten Panorama Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 14.03.2018
Der französische Modedesigner Hubert de Givenchy ist tot. Quelle: EPA
Anzeige
Paris

Der international bekannte französische Modeschöpfer Hubert de Givenchy ist tot. Er sei am Samstag im Alter von 91 Jahren gestorben, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf eine Erklärung seines Partners Philippe Venet.

Der am 20. Februar 1927 in Beauvais geborene Givenchy eröffnete im Jahr 1952 in Paris sein erstes eigenes Atelier. Mit 25 Jahren war er der jüngste Designer der dort aufstrebenden Modeszene. Zusammen mit seinen Kollegen Christian Dior und Yves Saint Laurent definierte er die Mode nach dem Zweiten Weltkrieg neu. Berühmt wurde das kleine schwarze Kostüm, das er für Audrey Hepburns Rolle in „Frühstück bei Tiffany“ kreierte.

Mann von Welt und guter Freund

Der Modeschöpfer designte für Audrey Hepburn über 40 Jahre individuelle Kostüme. Mit der Schauspielerin verband ihn eine tiefe Freundschaft.

De Givenchy war mit einer ganzen Reihe seiner berühmten Kundinnen eng befreundet, so auch mit Liz Taylor, Jackie Kennedy und Grace Kelly, die als Fürstin von Monaco Gracia Patricia hieß. Seine 1952 gegründete Modemarke verkaufte er 1988 an das Luxusgüterunternehmen LVMH.

.

Von RND/dpa

Tschetschenische Banden gewinnen nach Einschätzung des Bundeskriminalamtes in der organisierten Kriminalität in Deutschland an Einfluss. So hätten tschetschenische Kriminelle große Teile des Drogenhandels in Berlin übernommen, berichtete die „FAZ“.

13.03.2018

Bei einem Flugzeugunglück auf dem Flughafen der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind am Montag mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen.

13.03.2018

Eine türkische Unternehmertochter feiert mit ihren Freundinnen Junggesellinnenabschied in Dubai. Auf dem Rückflug nach Istanbul stürzt der Privatjet im Iran ab. Keine der insgesamt elf Frauen an Bord überlebt.

13.03.2018
Anzeige