Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck gefasst
Nachrichten Panorama Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 07.05.2018
Verhaftet: Die wegen Volksverhetzung verurteilte Ursula Haverbeck. Quelle: dpa
Anzeige
Verden

Die Polizei hat die wegen Volksverhetzung verurteilte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck verhaftet. Das bestätigten die Staatsanwaltschaft Verden und die Kreispolizeibehörde Herford am Montagnachmittag. Zuerst hatte unter anderem die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ über die Festnahme berichtet.

Am vergangenen Mittwoch sollte die Holocaust-Leugnerin die Haft im Gefängnis in Bielefeld-Senne antreten, erschien aber nicht. Nun sei ein Vollstreckungshaftbefehl erlassen und die Polizei mit der Umsetzung beauftragt worden, sagte ein Sprecher der Verdener Staatsanwaltschaft am Montagvormittag. Wenig später erfolgte die Verhaftung.

Wegen Volksverhetzung verurteilt

Das Landgericht Verden hatte Haverbeck Ende August 2017 wegen Volksverhetzung zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Anfang des Jahres scheiterte sie vor dem Oberlandesgericht Celle mit einem Revisionsantrag gegen das Urteil. Es ist die erste rechtskräftige Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe.

Haverbeck, die für die Neonazi-Partei „Die Rechte“ zur Europawahl 2019 kandidiert, wurde schon mehrmals wegen Volksverhetzung verurteilt. Wiederholt behauptete sie, dass das Konzentrationslager Auschwitz kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen sei.

Von RND

Es sollte der ganz große Auftritt werden am schönsten Tag ihres Lebens, doch beinahe wurde er zur Katastrophe: Eine Braut hat sich mit dem Hubschrauber zur Hochzeitsfeier fliegen lassen – dann verlor der Pilot die Kontrolle.

07.05.2018

Mit seinen klaren Worten an die Rapper Kollegah und Farid Bang bei der Echo-Verleihung hat Campino einen Nerv getroffen. Nun sollte er dafür geehrt werden, findet der Antisemitismusbeauftragte Felix Klein.

07.05.2018

Mehr als zwei Millionen Menschen verfolgen auf YouTube regelmäßig die Videos von Leon Machère. Doch in einem Gerichtsverfahren wegen Polizistenbeleidigung zeigt sich der 26-Jährige eher öffentlichkeitsscheu. Der Richter wartet vergeblich.

07.05.2018
Anzeige