Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Haariger Halloween-Auftritt von Heidi Klum
Nachrichten Panorama Haariger Halloween-Auftritt von Heidi Klum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 01.11.2017
Heidi Klums Halloween-Kostüm: Der Werwolf aus Michael Jacksons „Thriller“-Musikvideo. Quelle: Invision
Anzeige
New York

Die für ihre extravaganten Halloween-Kostüme bekannte Heidi Klum hat sich in diesem Jahr für eine tierische Verkleidung aus der Popkultur entschieden: Bei ihrer eigens veranstalteten Halloween-Party in New York trat das Model am Dienstag als Werwolf aus Michael Jacksons „Thriller“-Musikvideo aus den 1980er Jahren auf. Begleitet wurde sie von mehreren anderen verkleideten Menschen, die an die gruseligen Zombies in dem revolutionären Clip erinnerten. „Dieses Mal wird es furchteinflößend“, versprach Klum ihren Fans schon im Vorfeld. Versprochen hat sie nicht zu viel.

Zur Galerie
2016 erschien Heidi mit vier Doppelgängerinnen auf dem roten Teppich. Aber wer ist nun die Echte?

Klum wurde in der Vergangenheit bereits als „Queen of Halloween“ bezeichnet, weil sie für ihre Kostüme oftmals über Stunden hinweg in der Maske sitzt. 2016 ging sie als Klon ihrer selbst, davor als der Zeichentrick-Charakter Jessica Rabbit.

Von RND/dpa

In New York ist ein Fahrer mit seinem Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Anschließend wollte er das Feuer eröffnen. Doch Polizisten konnten ihn überwältigen. Acht Menschen starben. New Yorks Bürgermeister spricht von einem Terrorakt.

31.10.2017

Immer wieder vergreifen sich Taxifahrer in Mexiko Stadt an Frauen. Nun hat ein junges Start-up reagiert: Das Unternehmen bietet die App „Laudrive“ an. Damit können Frauen Taxis buchen, die auch nur von Frauen gefahren werden. Im Video stellen die Macher ihr Konzept vor.

31.10.2017

Neue Wende im Mordfall Kim Wall: Der dänische Erfinder Peter Madsen hat eine weitere Version zum Tod der Journalistin an Bord seines U-Bootes parat. Die Polizei verdächtigt den dänischen U-Boot-Bauer zudem, sexuelle Handlungen an der Leiche vorgenommen zu haben

31.10.2017
Anzeige