Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Gladbecker Geiselgangster Degowski frei
Nachrichten Panorama Gladbecker Geiselgangster Degowski frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 19.02.2018
Geiselnehmer Dieter Degowski (r.) steht in dem in Bremen gekaperten Linienbus. Degowski und sein Komplize Hans-Jürgen Rösner hatten am 16.08.1988 in Gladbeck-Rentfort eine Bank überfallen und zwei Geiseln genommen. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung über die Freilassung berichtet. Degowski und sein ein Jahr jüngerer Komplize Hans-Jürgen Rösner hatten im August 1988 die Republik in Atem gehalten. Drei Tage lang flüchteten sie nach einem missglückten Bankraub in Gladbeck mit Geiseln quer durch Deutschland. Drei Menschen starben. Degowski hatte damals die 15-jährige Geisel Emanuele De Giorgi auf dem Rastplatz Grundbergsee an der A1 erschossen.

Die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Arnsberg hatte die lebenslange Freiheitsstrafe Degowskis am 10. Oktober unter zahlreichen Weisungen zur Bewährung ausgesetzt. Sie hatte sich nach Angaben des nordrhein-westfälischen Justizministeriums auf die günstige Prognose und das tadellose Verhalten Degowskis im Vollzug gestützt. Rösner sitzt weiterhin in Haft.

Von RND/dpa

Berlin ist ganz schön groß. Global gesehen aber eher nicht. Eine neue Datenbank listet mehr als 470 Millionenstädte, davon 32 mit über zehn Millionen Einwohnern. In Indien und China gibt es demnach jeweils fünf Megacitys, während es in Europa nur drei gibt: Paris, Moskau und Istanbul.

19.02.2018
Panorama Afrikanischer König in Deutschland - Gefängnis fürs Volk

König Bansah lebt in Ludwigshafen und kümmert sich von dort aus um sein Volk im Osten Ghanas. Den Menschen dort hat er nun ein ungewöhnliches Geschenk gemacht – ein Frauengefängnis. Er will damit die „unhaltbaren Zustände“ beenden.

19.02.2018

Schlaglöcher sind Autofahrern generell ein Dorn im Auge. Doch auf diesen Straßenkrater hätten italienische Pkw-Besitzer gern verzichtet. In Rom rutschte eine Straße an einer Baugrube mehrere Meter in die Tiefe und riss einige Fahrzeuge mit in die Tiefe. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen Eigentümer und Bauunternehmen.

19.02.2018
Anzeige