Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Gericht legt Entschädigung für Prestige-Ölpest fest
Nachrichten Panorama Gericht legt Entschädigung für Prestige-Ölpest fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 16.11.2017
Mit 77.000 Tonnen Schweröl an Bord havarierte der Tanker „Prestige“ 2002 vor der Küste Galiciens. Quelle: dpa
A Coruña

Die Entschädigungssumme von über 1,6 Milliarden Euro müssen laut Gericht die beiden als schuldig verurteilten Parteien - Schiffskapitän Apostolos Mangouras und die Versicherung The London Steamship Owners Mutual Insurance Association - tragen. Für die Zahlung könne aber auch der Schiffseigentümer Mare Shipping INC haftbar gemacht werden, heißt es in einer Mitteilung. Den Löwenanteil dieses Betrags soll der spanische Staat erhalten, wie das zuständige Landgericht am Mittwoch im galicischen A Coruña mitteilte. Aber auch Frankreich (61 Millionen Euro) und die Region Galicien (1,8 Millionen) sollen nach dem Urteil entschädigt werden.

Unglück verursachte größte Umweltkatastrophe Spaniens

Das Urteil des Landgerichts kann von den Betroffenen beim Obersten Gericht Spaniens angefochten werden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Schadenssumme auf mehr als 4,4 Milliarden beziffert. Der Tanker „Prestige“ war am 13. November 2002 mit einer Ladung von rund 77.000 Tonnen Schweröl vor der Küste Galiciens im Sturm havariert. Einige Tage später versank das Schiff im Atlantik. Das Unglück verursachte die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte Spaniens: Die Atlantikküste des Landes wurde über Hunderte Kilometer mit giftigem Ölschlamm verseucht.

Von dpa/RND

Der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte Asylbewerber Oury Jalloh soll mit hoher Wahrscheinlichkeit getötet worden sein. Dies geht aus Ermittlungsakten hervor, die der ARD vorliegen. Die Staatsanwaltschaft will den Fall dennoch endgültig zu den Akten legen.

16.11.2017

Rekord bei Christie's in New York: Der letzte Da Vinci aus Privatbesitz kommt für 450 Millionen Dollar unter den Hammer. So viel Geld wurde noch nie für ein Kunstwerk auf einer Auktion bezahlt - und das, obwohl Kunstexperten im Vorfeld Zweifel angemeldet hatten.

16.11.2017
Panorama Schießerei in Nordkalifornien - Ehefrau von mutmaßlichem Schützen getötet

Nachdem ein Mann im Norden Kaliforniens vier Menschen tötete, entdeckten die Ermittler nun die Leiche seiner Frau. Die Polizei geht davon aus, dass der Mord an ihr der Beginn der Angriffsserie war.

15.11.2017