Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Freizeitpark-Betreiber stellte echte Grabsteine auf
Nachrichten Panorama Freizeitpark-Betreiber stellte echte Grabsteine auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 25.09.2018
Viele unterschiedliche Grabsteine sind bei einem Steinmetz. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Kitzingen

Weil in seinem Freizeitpark vor dem sogenannten Horrorhaus echte Grabsteine standen, muss sich nun der Betreiber vor dem Amtsgericht in Kitzingen verantworten. Dem 34-Jährigen wird Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vorgeworfen. Der Mann hatte der Staatsanwaltschaft zufolge die echten Grabsteine zu Dekorationszwecken bei einem Steinmetz gekauft. Dabei habe er zugesichert, die Inschriften unkenntlich zu machen. Das sei allerdings nicht geschehen. Stattdessen standen im Sommer 2017 vor dem „Horrorhaus“ acht Grabsteine mit vollständig lesbaren Inschriften der Gestorbenen.

Der Stein des Anstoßes war der des Großvaters

Ein Mädchen hatte im Freizeit-Land Geiselwind (Landkreis Kitzingen) den Grabstein ihres 1996 gestorbenen Opas wiedererkannt und so die Ermittlungen ausgelöst.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, jegliche Grenzen des Anstands verletzt zu haben. Ihm sei es nur um die Vermarktung der Freizeitpark-Attraktion gegangen.

Es droht sogar eine Freiheitsstrafe

Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren. Gegen einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe im mittleren vierstelligen Bereich hatte der Beschuldigte Einspruch eingelegt. Ein Urteil könnte am Dienstag fallen.

Von dpa/RND

Ein unbewaffneter schwarzer Mann wurde in der US-Metropole Dallas von einer weißen Polizistin in seiner Wohnung erschossen. Die 30-Jährige wurde nun vom Dienst suspendiert. Ob sie angeklagt wird, ist noch nicht entschieden.

25.09.2018
Panorama Neuseelands Premierministerin - Jacinda Ardern fliegt mit Baby zur UN

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat ihre drei Monate alte Tochter mit zur UN-Vollversammlung gebracht. Der Besuch war nicht nur eine Premiere für das „First Baby“, sondern auch für einige Politiker, die sich erst einmal daran gewöhnen müssen, dass während der Generaldebatte jetzt auch Windeln gewechselt werden.

25.09.2018

Der Brand war schon längst gelöscht, die Feuerwehrleute wollten nach fünf Tagen lediglich die Stabilität des Gebäudes prüfen. Doch dann fanden sie in den Trümmern einen Mann. Er lebt.

25.09.2018