Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Missbrauchsprozess: Mutter zu 12,5 Jahren Haft verurteilt
Nachrichten Panorama Missbrauchsprozess: Mutter zu 12,5 Jahren Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 07.08.2018
Die 48-jährige Mutter des Jungen wurde zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt Quelle: Getty Images
Freiburg

Im Fall des jahrelang vergewaltigten und zur Prostitution gezwungenen Jungen aus Staufen bei Freiburg sind seine Mutter und ihr Partner zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die 48 Jahre alte Mutter muss zwölf Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Für ihren 39 Jahre alten Lebensgefährten verhängten die Richter des Landgerichts Freiburg am Dienstag zwölf Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. Damit kommt der wegen schweren Kindesmissbrauchs bereits vorbestrafte Mann auch nach Verbüßung seiner Haftstrafe erstmal nicht frei. Die beiden Verurteilten sollen insgesamt 42.500 Euro Schmerzensgeld an den Jungen sowie an ein weiteres Opfer, ein kleines Mädchen, zahlen.

Anklage in 60 Fällen

Der heute zehn Jahre alte Junge war von seiner eigenen Mutter und ihrem Partner mehr als zwei Jahre lang mehrmals missbraucht und vergewaltigt worden. Außerdem hatten sie das Kind im Darknet für Vergewaltigungen angeboten und an andere Männer verkauft. Die aktive Beteiligung der Frau an den schweren Straftaten gegen ihr eigenes Kind gilt als ungewöhnlich.

Angeklagt waren zum Teil schwerste Sexualverbrechen an dem Kind sowie Zwangsprostitution in jeweils knapp 60 Fällen. Die beiden mussten sich auch wegen des Missbrauchs einer Dreijährigen verantworten.

Sechs im Zusammenhang mit dem Fall ermittelte pädokriminelle Männer wurden bereits vor Gericht gestellt. Sie sind inzwischen ebenfalls zu langen Haftstrafen mit zum Teil anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Von RND/dpa

In Kalifornien sind zwei Feuer zum größten Flächenbrand der Geschichte des Bundesstaates zusammengewachsen. Von den Flammen sind mittlerweile rund 9000 Häuser bedroht.

07.08.2018

Spiritualität sei kein geeignetes Mittel gegen Unfälle: Weil sie eine selbst ernannte Elfenbeauftragte mit auf Patrouillenfahrt nahm, bekommt die Landesstraßenbaubehörde nun Ärger vom Ministerium.

07.08.2018
Panorama Rekordverdächtiger Hitzetag - So heiß soll es heute werden

Die Temperaturen in Deutschland steigen wieder extrem in die Höhe. Erst am Donnerstag sollen Gewitter Abkühlung bringen. Bis dahin wird weiter geschwitzt.

07.08.2018