Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Französische Sängerin France Gall gestorben
Nachrichten Panorama Französische Sängerin France Gall gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 07.01.2018
Die französische Sängerin France Gall ist nach einer Krebserkrankung am 7. Januar gestorben. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

France Gall, die gebürtig Isabelle Geneviève Marie Anne Gall hieß, wurde seit Mitte Dezember in einem Krankenhaus in Neuilly bei Paris behandelt, offizieller Grund war eine schwere Infektion, wie AFP berichtete.

Gall hatte ihre Karriere früh begonnen, mit 15 Jahren fing sie an zu singen. Ihr Vater, Robert Gall, schrieb Liedtexte für den Chansonier Charles Aznavour.

Berühmt wurde sie 1965, als sie für Luxemburg den Grand Prix Eurovision de la Chanson, der später in Eurovision Song Contest umbenannt wurde. Mit dem Lied „Poupée de cire, poupée de son“ gewann sie den Wettbewerb.

Einen Hit landete sie mit „Ella, elle l’a“, das 1988 veröffentlicht wurde. In Deutschland hielt sich das Lied vier Wochen auf Platz eins der Charts. Zwischen 1966 und 1972 lebte Gall in Deutschland und nahem dort auf Deutsch gesungene Platten auf. In der Zeit veröffentlichte sie bekannte Lieder wie „Kilimandscharo“, „Zwei Verliebte zieh’n durch Europa“ oder auch „Ali Baba und die 40 Räuber“.

Galls erlebte mehrere harte Schicksalsschläge. Ihr Mann Michel Berger starb 1992 mit 44 Jahren, fünf Jahre später ihre Tochter Pauline. Die damals 19-Jährige litt an der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. Von den Schicksalsschlägen erholte sich Gall nur schwer.

Von fw/RND/dpa

Panorama Superklebstoff aus Muschelgenen - Das Meer lebt

Ein Superklebstoff aus dem Schleim der Muschelfüße ist so stark wie kaum eine andere Substanz. Der Medizin eröffnen sich damit neue Möglichkeiten. Nach Operationen könnte die Substanz sogar helfen, Leben zu retten.

07.01.2018

Nach den Beschimpfungen aus den Reihen der AfD gegen seinen Sohn Noah hat Boris Becker zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen. „Es ist Zeit, aufzustehen, den Finger zu heben und auf die Straße zu gehen. Hier und auf der ganzen Welt“, so der Ex-Tennis-Star.

07.01.2018
Panorama Gastbeitrag von Andreas Reckwitz - Hauptsache einzigartig

Egal, wohin die Reise geht, wie die Wohnung aussieht, was auf dem Teller liegt, es muss immer etwas Besonderes sein. Wir leben in einer “Gesellschaft der Singularitäten“. Wem der Standard nicht mehr gut genug ist, lebt anspruchsvoll – und kann leicht enttäuscht werden.

07.01.2018
Anzeige