Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Malaysia sucht wieder nach verschollenem Flugzeug
Nachrichten Panorama Malaysia sucht wieder nach verschollenem Flugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 06.01.2018
Das Versorgungsschiff HMAS Success der Royal Australian Navy bei einem Sucheineinsatz nach der vermissten Maschine der Fluggesellschaft Malaysia-Airlines. Quelle: dpa
Anzeige
Kuala Lumpur

Die Regierung in Kuala Lumpur hat eine erneute Suche nach dem verschollenen Flugzeug in Auftrag gegeben. Die spezialisierte US-Firma Ocean Infinity werde ein von Experten genanntes Gebiet in der Nähe australischer Gewässer durchsuchen, sagte Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Samstag. Ocean Infinity beschäftigt internationale Experten aus den Bereichen Ingenieurwesen, Informationstechnologie, Hydrographie und Spezialisten für Tauchroboter.

Nur wenn das Unternehmen das Wrack tatsächlich finde, werde eine Zahlung fällig. Die malayische Regierung ist laut internationalem Recht verantwortlich für die Suche nach der Maschine, die im März 2014 unter der Flugnummer MH370 mit 227 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern in Kuala Lumpur abgehoben war und verschwand. Die monatelange Suchen von internationalen Rettungsteams blieben erfolglos.

Ocean Infinity hat nun vor wenigen Tagen im südafrikanischen Durban das norwegische Schiff „Seabed Constructor“ losgeschickt, das im Süden des Indischen Ozeans nach Trümmern des Flugzeugs suchen soll. Experten berechneten zuvor ein 120.000 Quadratkilometer großes Suchgebiet, in dem die Maschinenteile vermutet werden.

Das Forschungsschiff von Ocean Infinity ist mit modernster Unterwassertechnologie ausgestattet und verfügt über mehrere ferngesteuerte U-Boote. Acht der Unterwasserboote sollen laut „The Australian“ rund um die Uhr nach den Trümmerteilen suchen.

Von RND/dpa

In den österreichischen Alpen sind zwei Deutsche von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Die Schneemassen begruben die 25 und 26 Jahre alten Freunde am Freitag.

06.01.2018

Berlins Justizminister Dirk Behrendt twitterte die Erfolgsmeldung: In der Nacht von Freitag auf Samstag endete auch die Flucht des letzten Ausbrechers, der kurz nach Weihnachten aus der JVA Plötzensee entflohen war.

06.01.2018

Noch mehrere Jahre lang wird es in Mecklenburg-Vorpommern keine durchgängige Ost-West-Verbindung geben. Landesverkehrsminister Pegel zufolge ist die A20 frühestens im Jahr 2021 wieder frei. Auch beim Bau einer neuen Umleitung läuft es nicht rund.

06.01.2018
Anzeige