Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Flixbus verunglückt auf A 24 – mehrere Verletzte
Nachrichten Panorama Flixbus verunglückt auf A 24 – mehrere Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 17.09.2017
Ein Flixbus war am Sonntag auf der A 24 in einen Unfall verwickelt. Quelle: dpa
Anzeige
Tecklenburg

Auf dem Weg von Berlin nach Hamburg verunglückte am Sonntagabend ein mit rund 70 Menschen besetzter Flixbus. Wie die Polizeidirektion Neuruppin in Brandenburg mitteilte, wurde mindestens eine Frau schwer verletzt, darüber hinaus wurden mehrere Menschen leicht verletzt.

Nach Informationen vom Abend hatte der Bus auf der A 24 zwischen Herzsprung und Dreieck Wittstock-Dosse zunächst ein Fahrzeug beim Überholen gerammt und dann ein weiteres rund 300 Meter vor sich her geschoben. Dessen Fahrerin wurde schwer verletzt. Dann geriet der Bus nach rechts über den Fahrbahnrand hinaus und musste in Schräglage abgestützt werden, um nicht umzustürzen. Wie ein Polizeisprecher weiter mitteilte, handelt es sich um einen Flixbus, der aus Berlin über Hamburg nach Kiel fahren wollte.

Viel Blaulicht nach dem Reisebus-Unfall auf der A 24 zwischen Herzsprung und Wittstock. Quelle: Dirk Klauke

Katastrophenschutz versorgt Insassen

Ein Ersatzbus sei eingesetzt worden, um die Fahrgäste aufzunehmen. Unter ihnen gab es nach Polizeiangaben mehrere Leichtverletzte, womöglich auch infolge eines Schocks. Andere Businsassen mussten versorgt werden, weil sie nicht an ihre Medikamente kamen, die sich noch im Bus befanden. Die Businsassen sind vom Katastrophenschutz mit Decken und Verpflegung versorgt worden, sagte der Sprecher nach Angaben der „Märkischen Allgemeinen“.

Der Bus musste in Schräglage abgestützt werden, um nicht umzustürzen. Quelle: dpa

Die Autobahn Richtung Hamburg blieb zunächst voll gesperrt. Für den Bus sei am Abend ein Abschleppwagen angefordert worden.

Ein Mensch kommt bei Busunfall im Münsterland ums Leben

Bei einem weiteren Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag ein Fahrgast ums Leben gekommen. Wie die Kreispolizei Steinfurt mitteilte, kam war der voll besetzte Bus aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite. „Wir haben eine Vielzahl von Verletzten“, sagte ein Polizeisprecher. Darunter seien fünf Schwerverletzte. Bis zu 20 Fahrgäste sind mit Rettungswagen in umliegende Kliniken gebracht worden, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Insassen würden betreut.

Bei einem Busunfall im Münsterland ist am Sonntag ein Mensch ums Leben gekommen. Quelle: Nordwestmedia

Der Pendelbus sollte Teilnehmer einer kirchlichen Großveranstaltung von einem Parkplatz im Ortsteil Ledde nach Tecklenburg bringen. Insgesamt waren 77 Menschen an Bord, als der Bus aus noch ungeklärter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam und auf die Seite kippte.

Am Steuer saß eine 53 Jahre alte Busfahrerin. Sie blieb unverletzt. Unter den Insassen waren auch drei Kinder und zwei Jugendliche, wie die Polizei berichtete. Sie kamen ebenfalls ohne Verletzungen davon. In Tecklenburg feierten am Sonntag die Evangelischen Kirchenkreise Münster, Steinfurt-Coesfeld-Borken und Tecklenburg ein Fest aus Anlass des 500. Jahrestages der Reformation. Wegen der Veranstaltung waren viele Rettungskräfte in der Nähe gewesen und konnten den Unfallort schnell erreichen.

Von RND/MAZ/dpa

Eine brutale Bluttat erschüttert die oberbayerische Kleinstadt. Traunreut. Ein Mann schießt in einer Kneipe mit einem Gewehr auf Gäste. Zwei Männer sterben, zwei Frauen werden schwer verletzt. Kurz darauf ist der mutmaßliche Täter gefasst. Was war sein Motiv?

17.09.2017

Einer der bekanntesten deutschen Städteplaner und Architekten, Albert Speer, ist tot. Der Sohn des gleichnamigen Chefarchitekten und Rüstungsministers unter Hitler starb im Alter von 83 Jahren, wie sein Unternehmen „AS+P“ mitteilte.

17.09.2017

Joaquín „El Chapo“ Guzmán galt als einer der mächtigsten Drogenbosse – nun hat er sich vor einem New Yorker Gericht zu verantworten. Seine Anwälte hatten zuvor dessen Auslieferung nach New York für unrechtmäßig erklärt, scheiterten jedoch mit ihrem Gesuch.

17.09.2017
Anzeige