Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Festnahme nach Vergewaltigung einer Camperin
Nachrichten Panorama Festnahme nach Vergewaltigung einer Camperin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 08.04.2017
Eine Frau hatte mit ihrem Freund auf einer Wiese in der Siegaue gezeltet, als sie von einem 31-Jährigen überfallen, bedroht und vergewaltigt worden sein soll. Quelle: Volker Lannert
Bonn

Nach der Vergewaltigung einer jungen Camperin in der Bonner Siegaue hat die Polizei am Sonnabend einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 31-Jährige aus dem Raum Siegburg soll am vergangenen Wochenende ein junges Paar beim Zelten überfallen und die 23-jährige Frau vergewaltigt haben.

Fußgänger hatten nach Polizeiangaben den Mann am Morgen entdeckt, der dem mit einem Phantombild gesuchten Täter ähnlich sah. Sie riefen die Polizei. Als die Einsatzkräfte mit mehreren Streifenwagen anrückten, habe der Mann seinen Rucksack weggeworfen und versucht, wegzurennen. Er sei aber schnell am Beueler Rheinufer gestellt worden, berichtete die Polizei. Tatort und Ort der Festnahme liegen 20 bis 30 Kilometer voneinander entfernt.

Polizei findet mutmaßliche Tatwaffe

Der Mann wurde zur weiteren Überprüfung in Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittler hätten bereits „Übereinstimmungen mit den bekannten Personenbeschreibungsmerkmalen“ festgestellt, teilte die Polizei mit. Auch auf den Rucksack passten viele Beschreibungen, die die Zeugen vorher gemacht hätten.

Das Paar aus Stuttgart hatte sich vergangenes Wochenende in einem Zelt eingerichtet. Kurz nach Mitternacht soll sich der Täter herangeschlichen und auf die Plane geschlagen haben. Seine beiden Opfer bedrohte er dabei mit einer Art Machete. Nach der Aufforderung, ihm Wertgegenstände auszuhändigen, verging er sich vor dem Zelt an der Frau, wie die Behörden anschließend mitteilten.

Ihr Freund alarmierte die Polizei, doch der Täter konnte fliehen. Nach ihm wurde umfangreich gefahndet, auch mit dem Phantombild. Die Polizei hatte DNA-Material des Täters sichergestellt. Am Donnerstag hatten die Ermittler die mutmaßliche Tatwaffe gefunden: eine etwa 50 Zentimeter lange Astsäge. Sie wurde rund 60 Meter vom Tatort entfernt gefunden.

Von dpa/RND/wer