Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Erdbeben vor Alaska sorgt für Tsunamigefahr
Nachrichten Panorama Erdbeben vor Alaska sorgt für Tsunamigefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 23.01.2018
Ein Erdbeben erschütterte den Meeresboden 278 Kilometer vor der Küste Alaskas. Quelle: Screenshot USGS
Juneau

Laut der US-Erdbebenwarte USGS ereignete sich das Seebeben mit einer Stärke von 7,9 am Dienstagmorgen um 10.31 Uhr deutscher Zeit (0.31 Uhr Ortszeit). Angaben über Schäden oder mögliche Opfer gab es noch nicht. Das Epizentrum lag der Erdbebenwarte zufolge 278 Kilometer südöstlich der Stadt Kodiak in zehn Kilometern Tiefe im Golf von Alaska. In Kodiak verspürten die Menschen laut Augenzeugen einen leichten Erdstoß.

Tsunamiwarnung im Pazifik

Der US-Wetterdienst teilte mit, dass „basierend auf den verfügbaren Daten von diesem Erdbeben ein Tsunami ausgelöst worden sein könnte, der Küsten auch weit entfernt vom Epizentrum zerstören könnte“. Eine Untersuchung werde durchgeführt. Er gab eine Tsunami-Warnung für Alaska sowie Vorwarnungen für die gesamte Westküste Nordamerikas heraus. Die Warnung für Hawaii wurde aufgehoben.

Das Epizentrum liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring. Dieser Ring rund um den Pazifischen Ozean ist geologisch eine der gefährlichsten Regionen der Erde, weil an ihm verschiedene Platten der Erdkruste aufeinandertreffen. Immer wieder kommt es zu tektonischen Verschiebungen, die Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis zur Folge haben.

Der mehr als 40.000 Kilometer lange „Feuerring“ reicht von der süd- und nordamerikanischen Westküste über Alaska, Russland, Japan bis hin nach Südostasien.

Von RND/dpa

Panorama Vulkanausbruch in Japan löst tödliche Lawine aus - Vulkanausbruch in Japan löst tödliche Lawine aus

In Japan ist der knapp 150 Kilometer von Tokio entfernte Kusatsu Shirane ausgebrochen. Der Vulkan spuckte Asche und Felsbrocken in die Luft und löste eine Lawine aus. Ein Mensch starb, mindestens elf Skifahrer wurden verletzt.

23.01.2018

Polizeieinsatz an einer Gesamtschule: Am Dienstagmorgen hat ein 15 Jahre alter Jugendliche einen Mitschüler in Lünen getötet. Die Polizei hat den Tatverdächtigen festgenommen. Die Hintergründe sind noch unklar. Möglicherweise galt die Attacke aber einem Lehrer.

23.01.2018

Wegen eines Gaslecks hat die Londoner Feuerwehr rund 1500 Menschen in Sicherheit gebracht. Nachdem eine erhöhte Erdgaskonzentration festgestellt wurde, evakuierten die Einsatzkräfte einen Club und ein Hotel im Zentrum der Metropole.

23.01.2018