Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Elton John mit Harvard-Menschlichkeitspreis geehrt
Nachrichten Panorama Elton John mit Harvard-Menschlichkeitspreis geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 07.11.2017
Popstar Elton John. Quelle: dpa
Anzeige
Cambridge

Die US-Universität Harvard hat Superstar Elton John (70) für sein humanitäres Wirken ausgezeichnet. Er habe sich seit langem dafür eingesetzt, „die Aufmerksamkeit auf die Prävention und Behandlung von HIV und Aids zu lenken und dies auch finanziell unterstützt“, heißt es.

„Nichts ist tiefgehender oder mächtiger, als unsere gemeinsame Menschlichkeit zu erkennen“, sagte der Musiker in seiner Dankesrede. Die Stiftung des Musikers hat seit 1992 mehr als 385 Millionen US-Dollar (umgerechnet mehr als 330 Millionen Euro) gesammelt. John sagte, sein Leben habe sich verändert durch ein Treffen mit Ryan White: Der Jugendliche war durch eine Bluttransfusion mit dem HI-Virus infiziert worden. John erzählte, er habe zeitweise seine eigene Menschlichkeit verloren „im Sumpf aus Überfluss, Drogen, Alkoholsucht, einer Essstörung und Egozentrik“. Das Treffen mit dem erkrankten Jugendlichen «hat mich dazu gebracht, mein eigenes Leben zu ändern».

Vor John sind bereits die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai, Schauspieler James Earl Jones und mehrere frühere UN-Generalsekretäre mit dem Harvard-Menschlichkeitspreis geehrt worden.

Von RND/dpa

Mitarbeiter des VW-Werks in Kassel haben nach einem Lottogewinn ihre Jobs an den Nagel gehängt. Ein unglücklicher Kollege war kurz zuvor aus der Tippgemeinschaft ausgetreten, doch die drei frischgebackenen Millionäre überraschten ihn mit einer großzügigen Geste.

07.11.2017

Ihr Foto ging viral um die Welt: Weil eine Radfahrerin genervt von Donald Trump war, zeigte sie dem US-Präsidenten kurzerhand den Mittelfinger. Die Geste hat jetzt ein Nachspiel für die alleinerziehende Mutter.

07.11.2017

Wegen häuslicher Gewalt wurde Devin Kelley vom Dienst bei der US-Luftwaffe suspendiert und zu einem Jahr Haft verurteilt. Da die Air Force die Akte des Attentäters offenbar nicht an das FBI weitergab, konnte Kelley problemlos die Waffe erwerben, mit der er am Sonntag 26 Menschen tötete.

07.11.2017
Anzeige