Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Panorama Drogen-Arzt muss nicht ins Gefängnis
Nachrichten Panorama Drogen-Arzt muss nicht ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 22.11.2017
Der Angeklagte Stefan S. im Stader Landgericht Quelle: dpa
Anzeige
Stade

Der wegen des Massenrausches in Handeloh angeklagte Psychotherapeut Stefan S. erhält eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten und darf seinen Beruf weiterhin ausüben. Das Landgericht Stade verurteilte den 53-Jährigen am Mittwoch. Er sei des Besitzes und der Abgabe von Drogen in nicht geringer Menge schuldig, sagte der Vorsitzende Richter.

Von der psychoaktiven Substanz DragonFly wusste S. nichts

Der Psychotherapeut hatte im September 2015 ein Seminar zur Bewusstseinserweiterung veranstaltet und dabei Drogen eingesetzt. Die Teilnehmer kamen mit Krämpfen, Atemnot und Wahnvorstellungen ins Krankenhaus. Manche waren in Lebensgefahr. S. gab seine Schuld am ersten Prozesstag zu. Die Drogen hatte er den Teilnehmern des Seminars absichtlich verabreicht, allerdings ohne zu wissen, dass das psychoaktive DragonFly dort enthalten war. Durch die geplante Bewusstseinserweiterung sollten den Teilnehmern geholfen werden. Die Therapieform ist allerdings umstritten.

Von dpa/RND/hee

Seit zehn Monaten wird AfD-Rechtsaußen Björn Höcke überwacht. Die Künstler des „Zentrums für politische Schönheit“ haben sich neben seinem Privathaus eingemietet. Jetzt stellen sie dort einen Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals auf. Dürfen die das?

22.11.2017

Auf die eisigen Temperaturen der vergangenen Tage folgen unerwartete Höchstwerte von bis zu 17 Grad. Doch das sommerliche Herbstwetter hält sich nicht lange.

22.11.2017

Seit zehn Monaten wird AfD-Rechtsaußen Björn Höcke überwacht. Die Künstler des „Zentrums für politische Schönheit“ haben sich neben seinem Privathaus eingemietet. Jetzt stellen sie dort einen Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals auf. Dürfen die das?

22.11.2017
Anzeige